Die Verbraucherzentrale berät wieder hauptsächlich per Telefon und Video. Persönliche Beratung nur in Ausnahmefällen und unter 2G-Plus-Regeln. Weitere Information gibt es hier.

Web-Seminar: Patientenverfügung

Stand:
Die Verbraucherzentrale bietet am 21. Februar um 12 Uhr ein Web-Seminar zum Thema "Patientenverfügung" an.
Eine Hand mit Stift zeigt auf ein Dokument, auf dem Patientenverfügung steht.
Wichtige Tipps für die Vorsorge im Krankheitsfall oder im Alter


 

Off

Viele Menschen wollen selbst bestimmen, wer sie im Krankheitsfall vertritt oder wie ihr Lebensende aussehen soll. Allerdings sind sie unsicher, worauf sie bei der Erstellung einer Patientenverfügung achten müssen oder scheuen den Aufwand.

Ein plötzlicher Unfall oder eine schwere Erkrankung kann jeden treffen und dazu führen, dass ein Mensch nicht mehr in der Lage ist, seinen Willen zu Untersuchungen und Behandlungen zu äußern. Für solche Fälle sollte jeder mit einer Patientenverfügung vorsorgen. Dort lässt sich festlegen, welche Untersuchungen und Behandlungen in bestimmten medizinischen Situationen erwünscht oder nicht erwünscht sind. Die Patientenverfügung ist sowohl für zukünftige behandelnde Ärzte, als auch für Bevollmächtigte und Betreuer gedacht. Sie wird nur herangezogen, wenn ein Mensch nicht mehr in der Lage ist, seinen Willen zu äußern.

Der Vortrag richtet sich an Menschen jeglichen Alters, die ihre Vertretung in gesundheitlichen Angelegenheiten selbst regeln wollen.

Das Web-Seminar findet am 21. Februar um 12 Uhr statt und dauert ca. 30 Minuten. Die Teilnahme ist kostenlos und Sie können sich hier (Link verlässt die Seite der VZ) anmelden. 

Bitte beachten Sie, dass pro Person und E-Mail-Adresse nur eine Anmeldung möglich ist und der personalisierte Link, den Sie erhalten, nicht mit anderen geteilt werden kann. Für die Teilnahme am Web-Seminar werden ein Computer/Laptop mit Internetzugang und ein Lautsprecher benötigt. Ideal ist ein Kopfhörer. Als Browser bitte Firefox, Edge oder Google Chrome verwenden.

Logo BMUV