Bundesweite Tour der Marktwächter macht halt in Mainz und Koblenz

Pressemitteilung vom
Die MArktwächtertour in Mainz
On

Unter dem Motto „Aufgedeckt: Zwei Seiten des Marktes“ informiert das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz am heutigen Freitag auf dem Gutenbergplatz in Mainz über Verbraucherfallen in der digitalen Welt und bei Finanzprodukten. Außerdem können Passanten den Marktwächterexperten ihre Hinweise und Beschwerden direkt vor Ort mitteilen. Ein Informationsstand zum Thema „Mobiles Bezahlen“ ergänzt die Straßenaktion. Ziel der Tour ist es, die bundesweiten Marktwächter-Projekte bekannter zu machen und auf die Beteiligungsmöglichkeiten hinzuweisen. Am Samstag steht der Aktionsstand auf dem Zentralplatz in Koblenz.

Seit dem Start der bundesweiten Projekte Marktwächter Finanzen und Digitale Welt im März 2015 konnten die Verbraucherzentralen aus mehr als zwei Millionen Beratungsgesprächen über 25.000 besonders auffällige Meldungen in einem Frühwarnnetzwerk sammeln. Diese werden von Marktwächter-Teams in zehn Verbraucherzentralen ausgewertet. „Die Erkenntnisse aus den Beratungsgesprächen in den Verbraucherzentralen sowie die Hinweise, die Verbraucher uns über unser Marktwächter-Portal im Internet melden, dienen dazu, strukturelle Missstände und bundesweite Verbraucherprobleme frühzeitig zu erkennen und dagegen vorzugehen“, so Manfred Schwarzenberg, Teamleiter Marktwächter Digitale Welt der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Rheinland-Pfalz fahndet nach Missständen bei Streaming, Spiele-Apps, Software und Co.

Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz wertet im Rahmen des bundesweiten Projektes Marktwächter Digitale Welt Hinweise und Beschwerden aus allen 16 Bundesländern rund um digitale Güter wie Streaming-Angebote, Spiele-Apps, PC- und Konsolenspiele, Software, E-Books und Co. aus. „Im Umgang mit diesen Unterhaltungsmedien und anderen Online-Diensten lauern viele Fallstricke – insbesondere dubiose Abzock-Maschen und teure Abofallen“, erklärt Schwarzenberg. „Mit den Erkenntnissen aus dem bundesweiten Frühwarnnetzwerk warnen wir die Öffentlichkeit vor aktuellen Betrugsmethoden, mahnen Anbieter ab oder informieren die Behörden über strukturelle Probleme.“ Die rheinland-pfälzischen Marktwächter haben beispielsweise erst kürzlich vor einer aktuellen Abzock-Masche mit angeblichen Microsoft-Sicherheitsmeldungen gewarnt und im vergangenen Jahr Erkenntnisse zu einer Vielzahl von gefälschten Streaming-Webseiten an die Ermittlungsbehörden weitergegeben.

Ergebnisse der Marktbeobachtung

Als Ergebnis der bisherigen Marktwächterarbeit konnten die zehn Marktwächter-Teams insgesamt 42 konkrete Warnungen veröffentlichen, beispielsweise vor unseriösen Kreditvermittlern, die mit schufafreien Krediten werben oder vor Kostenfallen beim Roaming auf hoher See. Außerdem haben sie über 120 Abmahnungen ausgesprochen, zum Beispiel gegen den Online-Bezahldienst PayPal wegen zu langer und unverständlicher AGB. In mehr als 200 Gesprächen mit Behörden, wie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht oder der Bundesnetzagentur, sowie Anbietern machten die Marktwächterexperten im direkten Kontakt auf Verbraucherprobleme aufmerksam. Darüber hinaus erwirkten die Experten vier verbraucherfreundliche Urteile, die Marktwächter aus Rheinland-Pfalz beispielsweise gegen den Online-TV-Dienst „safersurf.com“. Dieser lockte Verbraucher mit intransparenten Angaben bei der Buchung in eine Abofalle.

Über die Marktwächter-Tour

Auf einer Aktionsfläche von rund 100 Quadratmetern informieren Experten der Verbraucherzentrale anhand von sechs jeweils drei Meter großen Pop Art-Figuren über Werbeversprechen auf der einen Seite und Verbraucherfallen auf der anderen Seite. Aktionselemente in den Figuren sensibilisieren spielerisch für Probleme im Finanzbereich und in der digitalen Welt. Thematisch decken die Figuren dabei Bereiche wie Onlinedating, Streaming, Altersvorsorge, Bankdienstleistungen, Telekommunikation und den grauen Kapitalmarkt ab. In einem begehbaren Infomobil können sich Passanten außerdem über die Marktwächter-Projekte informieren und direkt Beschwerden mitteilen. „Wir freuen uns, während der Marktwächter-Tour mit Verbraucherinnen und Verbrauchern persönlich sprechen zu können und die Arbeit der Marktwächter noch bekannter zu machen“, so Schwarzenberg zu der Straßenaktion. Ein Infostand des Projektes Wirtschaftlicher Verbraucherschutz zum Thema „Mobiles Bezahlen“ ergänzt den Aktionsstand. Verbraucher können sich dort informieren und an einer Umfrage teilnehmen.

Die Marktwächter-Tour startete am 15. August in Stuttgart und macht bis 18. Oktober bundesweit in 16 Städten Halt. Am morgigen Samstag steht die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mit dem Aktionsstand auf dem Zentralplatz in Koblenz. Danach geht es weiter nach Darmstadt und in andere Bundesländer.

Unterstützen Sie die Marktwächter


Auch außerhalb der Marktwächter-Tour können Verbraucher jederzeit Hinweise auf dubiose Maschen oder unseriöse Anbieter im Internet und bei Finanzprodukten geben. Dazu gibt es ein Beschwerdepostfach unter www.marktwaechter.de.
Für eine individuelle Beratung können sich Verbraucherinnen und Verbraucher an eine der rund 200 Beratungsstellen der Verbraucherzentralen bundesweit wenden.


Weitere Informationen
Termine, Standorte, Hintergrundinfos u.v.m. zur Marktwächter-Tour
www.verbraucherzentrale.de/marktwaechter-tour

Pressemeldung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv)
www.marktwaechter.de/pressemeldung/fahndung-nach-verbraucherproblemen

Über die Marktwächter:
Der Marktwächter Finanzen und der Marktwächter Digitale Welt sind Projekte, mit denen der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen die Märkte aus Perspektive der Verbraucher beobachten. Hierfür werten sie Beschwerden und Beratungen von Verbrauchern aus allen 16 deutschen Verbraucherzentralen über ein Frühwarnnetzwerk systematisch aus. Zudem führen sie empirische Untersuchungen durch. So können Schwachstellen und Fehlentwicklungen erkannt, Verbraucher frühzeitig gewarnt und Aufsichts- und Regulierungsbehörden bei ihrer Arbeit unterstützt werden. Insgesamt untersuchen fünf Schwerpunkt-Verbraucherzentralen den Finanzmarkt: Baden-Württemberg (Geldanlage und Altersvorsorge), Bremen (Immobilienfinanzierung), Hamburg (Versicherungen), Hessen (Grauer Kapitalmarkt) und Sachsen (Bankdienstleistungen und Konsumentenkredite). Der Marktwächter Digitale Welt setzt sich aus weiteren fünf Schwerpunktverbraucherzentralen zusammen, die jeweils ein Handlungsfeld des digitalen Marktes näher untersuchen: Bayern (Digitale Dienstleistungen), Brandenburg (Digitaler Wareneinkauf), Nordrhein-Westfalen (Nutzergenerierte Inhalte), Rheinland-Pfalz (Digitale Güter) und Schleswig-Holstein (Telekommunikationsdienstleistungen). Beide Marktwächter werden durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) gefördert. www.marktwaechter.de

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.