5. Verbraucherdialog: Fitnessarmbänder und Co

Pressemitteilung vom

Beim 5. Verbraucherdialog ging es um Fitnessarmbänder und weitere smarte Helfer. Dazu wurden Handlungsempfehlungen zum Verbraucher- und Datenschutz bei Wearables vorgestellt.

Fitnessarmbänder und Co: Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?
Off

Sie können Schritte zählen, den Puls messen oder Schlafgewohnheiten überwachen: Wearables wie Fitnessarmbänder und Smart Watches werden immer beliebter. Und das ist erst der Anfang. Inzwischen ist bereits die nächste Generation dieser tragbaren Computersysteme in der Entwicklung oder sogar schon auf dem Markt: Vernetzte Kleidungsstücke erfassen Vital- und Bewegungsdaten oder steuern durch Bewegung das Smartphone, spezielle Ohrhörer reagieren bei der Musikauswahl auf Körpersignale. Der menschliche Körper geht gewissermaßen online. Diese rasante Entwicklung wirft brisante Fragen für den Verbraucher- und Datenschutz auf. Daher hat sich der fünfte Verbraucherdialog – ein bundesweit einzigartiges Format eines Expertenforums – intensiv mit dem Thema „Wearables: Fitnessarmbänder & Co“ befasst und Handlungsempfehlungen erarbeitet.

Das Ergebnispapier des fünften Verbraucherdialogs „Wearables: Fitnessarmbänder und Co.“ ist online unter 5. Verbraucherdialog abrufbar.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.