Die Verbraucherzentrale berät wieder hauptsächlich per Telefon und Video. Persönliche Beratung nur in Ausnahmefällen und unter 2G-Regeln. Weitere Information gibt es hier.

Mehr Sicherheit beim Onlineshopping

Pressemitteilung vom
  • Ab Januar 2021 sind Online-Händler zu höheren Sicherheits-standards bei Kreditkartenzahlungen verpflichtet.
  • Kunden müssen ihre Identität dann zweifach nachweisen.
  • Bei Verstößen drohen Bußgelder. Im Falle eines Missbrauchs haftet der Händler.
EC-Karten, TAN-Generatoren und Smartphone
Off

Ab Januar 2021 sind Online-Händler zu höheren Sicherheitsstandards bei Kreditkartenzahlungen im Internet verpflichtet. Kunden müssen die Zahlung dann explizit freigeben und so ihre Identität zweifach nachweisen. Damit soll künftig ein Missbrauch von Kreditkartendaten durch Dritte verhindert werden.
„Die Pflicht zu dieser sogenannten Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) gibt es schon seit Sommer 2019", so Julia Gerhards, Referentin für Verbraucherrecht bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Beim Online-Banking ist sie längst umgesetzt.“ Der Online-Handel monierte bei der Einführung zu kurze Umsetzungsfristen und fand damit bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Gehör. Diese gewährte einen Aufschub für die Umsetzung der Authentifizierungsvorgaben bis zum 31. Dezember 2020.

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) erfordert, dass bei Zahlung per Kreditkarte im Internet zunächst wie üblich die Kreditkartendaten eingegeben werden müssen. In einem zweiten Schritt muss der Bezahlende dann aber seine Identität nochmals bestätigen und die Zahlung aktiv freigeben. Dies geschieht in der Regel durch Eingabe einer Transaktionsnummer (TAN) wie beim Online-Banking. Die TANs werden meist über externe TAN-Generatoren oder spezielle Apps auf dem Smartphone erstellt. Informationen dazu gibt es bei der Bank.

Dieses Verfahren soll mehr Sicherheit im E-Commerce bieten. „Setzen die Händler die Sicherheitsanforderung nicht um, drohen Bußgelder“, so Gerhards. „Daher gilt es darauf zu achten, ob beim Zahlungsvorgang mit der Kreditkarte während des Onlineshoppings ein zusätzlicher Authentifizierungsschritt verlangt wird.“ Verlangen die Händler den zweiten Faktor nicht, haften sie bei Missbrauch der Kreditkartendaten.

Wer noch keine Informationen zu den Neuerungen erhalten hat, sollte sich umgehend bei seiner Bank erkundigen, ob eine gesonderte Aktivierung notwendig ist. Auch wenn bei Zahlungsdienstleistern wie PayPal oder Amazon Pay eine Kreditkarte hinterlegt ist, muss ein zweiter Sicherheitsfaktor verwendet werden. Die meisten Zahlungsdienstleister setzen hier auf SMS-Codes oder Authentifizierungs-Apps.

Wer weder ein Online-Konto noch eine Kreditkarte besitzt, kann nach wie vor die alternativen Bezahlwege Rechnung oder Lastschrift nutzen. Diese sind von der Authentifizierung nicht betroffen.

Ausführliche Informationen bietet die Verbraucherzentrale hier.

Bei Fragen und Problemen können sich Verbraucherinnen und Verbraucher an die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale wenden. Die Kontaktdaten sind hier zu finden.

VZ-RLP

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.