Gemeinsam mehr Klimaschutz erreichen: Zusammenarbeit vereinbart

Pressemitteilung vom
zenapa
4 Regionen in RLP: Nationalparkverbandsgemeinde Rhaunen - Christoph Benkendorff, Bezirksverband Pfalz, Antonia Müller-Ruff, Nationalpark Hunsrück-Hochwald, Christina Morlo-Martin und Naturpark und UNESCO Global Geopark Vulkaneifel, Martin Krämer.
Off

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und die rheinland-pfälzischen Klimawandelmanager im Integrierten EU-LIFE-Projekt ZENAPA vereinbaren eine stärkere Zusammenarbeit, um die Energiewende und den Klimaschutz in Rheinland-Pfalz gemeinsam voranzubringen. ZENAPA steht für „Zero Emission Nature Protection Areas“ bzw. Null Emission Großschutzgebiete. Der Name bringt das Projektziel zum Ausdruck. ZENAPA will nachweislich einen Beitrag zu Klima-, Natur- und Artenschutz leisten. Und das Projekt will belegen, dass sich diese Schutzziele nicht widersprechen, sondern vielmehr kooperativ erreicht werden können.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale ist bereits seit 1978 kompetenter Begleiter für Privathaushalte beim Energiesparen, bei energetischen Modernisierungen und dem Einsatz erneuerbarer Energien. Die Klimawandelmanager kümmern sich im Nationalpark Hunsrück-Hochwald, im Naturpark und UNESCO Global Geopark Vulkaneifel, in der Nationalparkverbandsgemeinde Rhaunen und im Bezirksverband Pfalz um Maßnahmen zur Reduktion des CO2-Austoßes sowie zur Stärkung der Biodiversität und Bioökonomie. Durch die Zusammenarbeit der beiden Partner werden Kräfte gebündelt und Synergien genutzt.
Gemeinsame Aktivitäten der Verbrauchzentrale und der anderen Akteure gibt es schon länger. Kampagnenschwerpunkte soll es künftig in den Bereichen Eigenstromerzeugung, Wärmeoptimierung und Mobilität für Bürgerinnen und Bürger geben.

ZENAPA wird als Integriertes Projekt (IP) im Unterprogramm „Klima“ des EU-Förderprogramms für Umwelt, Naturschutz und Klimapolitik „LIFE“ gefördert. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und dem rheinland-pfälzischen Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten.


VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.