Verschleierte Strompreiserhöhung

Pressemitteilung vom

Verbraucherzentrale empfiehlt, Mitteilungen sorgfältig zu lesen und Anbieterwechsel zu prüfen.

Off

In den ersten Monaten 2017 müssen Kunden mit einer Strompreiserhöhung von mehr als einem Cent pro Kilowattstunde rechnen, so die Einschätzung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Gründe sind eine höhere EEG-Umlage sowie höhere Netzentgelte. Der Verbraucherzentrale liegt allerdings schon ein erster Fall vor, bei dem eine Preiserhöhung von mehr als sechs Cent angekündigt wurde. Der Energieversorger Enstroga kündigt einer Kundin an, den Preis ab März 2017 von 21,3 Cent pro Kilowattstunde auf 28 Cent zu erhöhen. Dreist ist zudem, dass er die deftige Preisänderung erst im fünften Absatz der Mail konkret beziffert.

"Netzentgelte und Umlagen machen mittlerweile einen erheblichen Teil des Strompreises in Deutschland aus", informiert Fabian Fehrenbach, Energierechtsexperte der Verbraucherzentrale. Er rät Kunden, von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen. "Ein Sonderkündigungsrecht steht nach unserer Auffassung jedem Strom-, aber auch Gaskunden nach einer Preiserhöhung zu." Diesen Standpunkt bestätigte auch das OLG Düsseldorf mit Urteil vom 5. Juli 2016 (Az. I-20 U 11/16).

Die Verbraucherzentrale empfiehlt Kunden, die Preisentwicklung beim Vertragspartner genau im Auge zu behalten und Briefe und Mails sorgfältig zu lesen. Nicht selten sind Erhöhungen erst nach reichlich Text zu allgemeinen Themen der Energieversorgung oder der Energiewende konkret benannt. Viele Kunden lesen gar nicht bis zur wichtigsten Stelle. "Einige Unternehmen stellen Preiserhöhungen offensichtlich mit Absicht so intransparent dar", vermutet Fehrenbach. Er weist darauf hin, dass Versorger bei einer Preiserhöhung ausdrücklich auf das Sonderkündigungsrecht hinweisen müssen.

Fragen rund um Strom- und Gasversorgungsverträge beantworten die Energierechtsberater der Verbraucherzentrale in den örtlichen Beratungsstellen. Die rechtliche Beratung zu Energieverträgen kostet 18 Euro, die Beratung zum Wechsel des Strom- und Gasversorgers 5 Euro. Eine Terminvereinbarung ist unter der kostenlosen Telefonnum-mer 0800 60 75 600 erforderlich.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.