Geldanlage mit gutem Gewissen? - Kostenlose Kurzberatungen

Pressemitteilung vom

Die Verbraucherzentrale bietet am 20. September kostenlose Kurzberatungen zum Thema nachhaltige Geldanlage an.

Das Geld nachhaltig anlegen.
Off

Am Donnerstag, den 20. September, informiert die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Mainz kostenlos zu nachhaltigen Finanzprodukten rund um Tagesgeld, Festgeld und „grüne“ Investmentfonds. Das Angebot ist Teil der Aktionswoche anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI).

Die NKI wurde 2008 vom Bundesumweltministerium ins Leben gerufen. Ziel ist es, gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern sowie Akteuren aus Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft innovative Ansätze und Konzepte zu entwickeln und aktiv umzusetzen. Eines dieser Konzepte ist das Projekt „Gut fürs Geld, gut fürs Klima“, das die Verbraucherzentrale Bremen ins Leben gerufen hat und an dem sich mehrere Verbraucherzentralen – wie auch Rheinland-Pfalz – beteiligen. Auf der Seite www.geld-bewegt.de gibt es zahlreiche Informationen zu nach-haltigen Geldanlagen und Altersvorsorgeprodukten.


„Wir bieten mit unseren Kurzberatungen Interessierten jetzt die Möglichkeit, sich eingehender zu ethisch-ökologischen Geldanlagen zu informieren. Wer sein Geld anlegen und gleichzeitig noch etwas Gutes bewirken möchte, ist bei uns genau richtig“, sagt Sylvia Beckerle, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale. „Denn auch bei nachhaltigen Geldanlagen gibt es einige Details zu beachten“, so Beckerle: Nicht alles, was auf den ersten Blick als „grüne“ oder nachhaltige Geldanlage verkauft wird, verdient diesen Namen.


Die Beratungen finden Donnerstag, 20. September in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr in den Räumen der Verbraucherzentrale in Mainz in der Seppel-Glückert-Passage 10 statt. Eine Kurzberatung dauert etwa 20 Minuten. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich: telefonisch unter (06131) 28 48 0, per Email an finanzen@vz-rlp.de oder online unter https://www.terminland.de/verbraucherzentrale-rlp/.

VZ RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.