Prämiensparverträge: Verbraucherzentrale überprüft Kündigungen

Pressemitteilung vom
Geld mit Lupe und Taschenrechner

Prämiensparvertrag gekündigt?

Off

In Zeiten aktueller Niedrigzinsen versuchen einige Kreditinstitute langfristige, gut verzinste Sparverträge zu beenden. Betroffen sind in erster Linie variabel verzinste Prämiensparverträge verschiedener Sparkassen, die häufig schon in den 1990er Jahren abgeschlossen wurden.
 
Im Mai 2019 hat der Bundesgerichtshof die Kündigung von Sparverträgen nur für eine ganz bestimmte Konstellation als zulässig erachtet. „Wer jetzt die Kündigung seines alten Sparvertrages erhält, sollte die Rechtmäßigkeit dieser Kündigung auf jeden Fall überprüfen lassen“, rät Sylvia Beckerle, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „In der Beratung muss genau angeschaut werden, welche konkrete Ausgestaltung beispielweise zur Prämienzahlung in der Vertragsurkunde enthalten ist.“ Überdies weist Beckerle darauf hin, dass viele dieser Sparverträge rechtswidrige Klauseln zur Zinsanpassung enthalten können, mit der Folge, dass zu wenig Zinsen gutgeschrieben wurden.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz überprüft in ihren Beratungsstellen ab sofort Kündigungen und berät zu Zinsanpassungen. Die persönliche Beratung kostet 18 Euro. Eine Terminvereinbarung ist erforderlich – telefonisch unter (06131) 28 48 0 oder direkt auf der Internetseite der Verbraucherzentrale unter www.verbraucherzentrale-rlp.de/onlinetermine-rlp, Stichwort Finanzdienstleistungen.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.