Fleischwerbung: Was erwarten Verbraucher?

Pressemitteilung vom
  • Fleischwerbung mit „Tierwohl“, „artgerecht“ etc. wird oft falsch eingeschätzt, aussagekräftige Kriterien fehlen
  • Die Mehrheit der Befragten hält den gesetzlichen Mindeststandard für nicht artgerecht
  • Der Handel darf das Vertrauen der Kunden nicht ausnutzen: Die Verbraucherzentralen fordern klare und nachvollziehbare Informationen in der Fleischwerbung
Schweine liegen im Matsch.
On

Wie schätzen Verbraucherinnen und Verbraucher die Werbung von Fleisch ein? Diese und andere Fragen sind Teil einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentralen. Viele der Befragten vermuten, dass das in unterschiedlichen Werbeprospekten als „artgerecht“ oder mit „Tierwohl“ beworbene Fleisch aus artgerechter Tierhaltung stammt, selbst wenn keine klaren Kriterien genannt werden. Solche Aspekte sind Vertrauenseigenschaften. Für Transparenz und Verlässlichkeit muss der Handel in der Werbung wahre und für Verbraucher nachvollziehbare Informationen liefern.

„Werbung mit verlässlichen Informationen zu Fleisch aus tiergerechter Haltung ist rar. Verbraucher können nicht überprüfen, was hinter den Werbeaussagen steckt“, kritisiert Susanne Umbach von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Immerhin erwartet etwa die Hälfte der Befragten, dass die Fleischprodukte, die von Netto Markendiscount unter dem Slogan „Herzenssache Geflüge - aus artgerechterer Haltung / Initiative Tierwohl“ beworben werden, auch aus artgerechterer Tierhaltung stammen. Doch klare Kriterien werden hier nicht genannt. Die beworbenen Fleischprodukte erfüllen nur minimal mehr als die gesetzlichen Mindestanforderungen. Bei einer Werbung von Kaufland für tatsächlich tiergerechter erzeugte Produkte („Für mehr Tierwohl“) sieht das Ergebnis ähnlich aus. Die Verbraucherzentralen beanstanden, dass aus der Masse an Werbebotschaften die aussagekräftigen Informationen nicht herausgefiltert werden können.

Haltungskennzeichnungen des Handels unbekannt – gesetzlicher Standard nicht artgerecht

2018 haben mehrere Handelsketten eigene, vierstufige „Haltungskennzeichnungen“ für Frischfleisch ihrer Eigenmarken von Schweinen, Rindern, Hühnern und Puten in der Selbstbedientheke eingeführt: Diese reichen von Stufe 1 „Stallhaltung nach gesetzlichem Standard“ bis Stufe 4 „Bio“ bzw. „Premium“-Standard. Wie die Umfrage zeigt, ist diese Klassifizierung jedoch weitgehend unbekannt. Nur 17 Prozent der Befragten geben an, die Haltungskennzeichnung auf Fleischpackungen schon einmal gesehen zu haben. Die „Stallhaltung nach gesetzlichem Standard“ stößt bei den Befragten auf wenig Vertrauen: 80 Prozent stufen diese Tierhaltung eher nicht oder auf keinen Fall als artgerecht ein.

Verbraucher wünschen Orientierung – Handel muss Verantwortung übernehmen

Obwohl sie weitgehend unbekannt ist, hält über die Hälfte (55 Prozent) der Befragten eine Haltungskennzeichnung für eher hilfreich beziehungsweise sehr hilfreich für den Kauf von Fleisch aus tiergeechter Haltung. Bei den Jüngeren unter 45 Jahren meinen das sogar fast drei Viertel. Das zeigt, Verbraucher suchen Orientierung beim Einkauf von Fleisch. Die vom Handel in diesem Jahr angekündigte Vereinheitlichung der Haltungskennzeichnung ist daher grundsätzlich zu begrüßen. Sie ersetzt aber nicht ein glaubwürdiges und verlässliches staatliches Tierwohlkennzeichen.

VZ-RLP

Weitere Informationen rund um das Thema Tierwohl und Einkauftipps gibt es hier.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.