Gleiche Chancen durch fairen Handel

Pressemitteilung vom
Frau trägt Kanister auf dem Kopf.
Off

„Gleiche Chancen durch fairen Handel“ lautet in diesem Jahr das Motto der bundesweiten Aktion zur Fairen Woche. Veranstaltungen hierzu finden vom 13. bis zum 27. September statt – und auch die Verbraucherzentrale Mainz beteiligt sich an der Aktion. Sie bietet in den beiden Wochen Informationen zu fair gehandelten Produkten, Rezepte, Kostproben – und Samen zum Mitnehmen, um einen eigenen kleinen Kaffeestrauch zu pflanzen.

„Gleiche Chancen“
Zwei Drittel der Menschen weltweit, die nicht lesen und schreiben können, sind Frauen. Damit sind sie für viele Arbeiten unzureichend qualifiziert. Ein wichtiges Anliegen des Fairen Handels ist es, die Weiterbildung von Frauen und Männern gleichermaßen zu fördern. Somit können sich Frauen besser vernetzen und gemeinsam unterstützen.

„Fairer Handel“

Ziel des Fairen Handels ist vor allem, die Lebensbedingungen der Menschen in den Anbauländern zu verbessern. Dazu zählen ein höheres Einkommen sowie das Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit bei der Produktion fairer Waren, Gesundheitsprojekte und der Bau von Schulen.

„Global denken – lokal handeln“

Täglich kann jede und jeder beim Einkaufen und Essen einen Beitrag für mehr Gerechtigkeit leisten. Der Kauf fair gehandelter Produkte wie Kaffee, Tee, Bananen oder Kakao gehört dazu.

Wer mehr zu dem Thema wissen und während der Fairen Woche in einer unsere sechs Beratungsstellen vorbeischauen möchte, kann das zwischen dem 13. und 27. September tun: Die Öffnungszeiten sind montags und mittwochs von 10 bis 15 Uhr, donnerstags 10 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr.

 

Beratungsstelle Kaiserslautern
Fackelstr. 22, 67655 Kaiserslautern
Beratungsstelle Koblenz
Am Entenpfuhl 37, 56068 Koblenz
Beratungsstelle Ludwigshafen
Wredestr. 33, 67059 Ludwigshafen
Beratungsstelle Mainz
Seppel-Glückert-Passage 10, 55116 Mainz
Beratungsstelle Pirmasens
Exerzierplatzstr. 1, 66953 Pirmasens
Beratungsstelle Trier
Fleischstr. 77, 54290 Trier
1
2
3
4
5
6

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.