Schnaps gegen Corona? Eine Schnapsidee

Pressemitteilung vom
Zwei gefüllte Cocktailgläser.
Off

Glaubt man den haarsträubenden Mitteilungen im Internet und in den sozialen Medien, soll eine „Schluckimpfung mit Schnaps“ angeblich vor dem Corona-Virus schützen. „Der Schluck aus der Pulle schützt nicht vor der Krankheit Covid-19“, so Susanne Umbach, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Wenn wir Alkohol trinken, landet dieser in der Speiseröhre und im Magen-Darm-Trakt und nicht tief in der Lunge und in den Atemwegen, in denen sich das Corona-Virus hauptsächlich verbreitet.“ Zwar kann Alkohol im Rachen kurzfristig die Anzahl an Viren reduzieren, doch die Wirkung hält nicht lange an. Neue Viren werden schnell gebildet.

Regelmäßig einen Schluck Alkohol zu trinken, ist ohnehin keine gute Idee. Wer übermäßig Alkoholisches trinkt, riskiert nicht nur Schäden an Organen, wie der Leber, sondern schwächt auch sein Immunsystem.

Richtig ist, dass das Corona-Virus empfindlich auf hochprozentigen Alkohol in Desinfektionsmitteln reagiert. Fettlösende Substanzen wie Alkohol oder waschaktive Stoffe in Seife greifen die Hülle des Virus an und inaktivieren es. Wohlgemerkt: Das funktioniert äußerlich, angewandt auf Oberflächen wie Händen oder Türklinken.

Die besten Mittel, um sich gegen eine Ansteckung mit Covid-19 zu schützen, bleiben derzeit immer noch eine gute Handhygiene, Abstand zu anderen Menschen und wenn möglich Kontakte vermeiden.

Antworten auf viele Fragen rund um das Thema Corona und seine Folgen bietet die Verbraucherzentrale auf ihrer Internetseite an.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

gefördert vom Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz (MUEEF) im Rahmen der Kampagne

Förderhinweis Besser Essen RLP