"Nicht alle sind seriös"

Pressemitteilung vom

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt davor, Geld vorschnell und unüberlegt in Genossenschaften zu investieren. In den vergangenen Monaten erhielt die Verbraucherzentrale immer wieder Anfragen von Anlegern, die in Genossenschaften investieren wollen, aber unzulänglich über die Rechte und Pflichten als Mitglied und die verschiedenen Formen der Genossenschaften informiert waren.

Off

"Während Genossenschaftsbanken der Kontrolle der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht unterliegen, ist dies bei anderen Genossenschaften nicht der Fall. Deren Anlageangebote gehören somit zum Grauen Kapitalmarkt", warnt Nicole Kopp, Finanzberaterin der Verbraucherzentrale. Zum Grauen Kapitalmarkt gehören alle Teile des Finanzmarktes, die im Wesentlichen keiner staatlichen Regulierung unterliegen. Deshalb ist hier ganz besonders auf die Finanzlage der Genossenschaft zu achten. Bei unseriösen Genossenschaften besteht die Gefahr, im Fall einer Insolvenz nicht entschädigt zu werden und eventuell sogar Nachzahlungen leisten zu müssen.

"Es ist unerlässlich, sich vor Abschluss einer Beteiligung die Satzung der Genossenschaft aufmerksam durchzulesen", rät Kopp. Bei Investitionen in Genossenschaften, die nicht von der BaFin kontrolliert wer-den, bestehen Risiken wie bei jeder Investition in ein Unternehmen. Erwirtschaftet die Gesellschaft Gewinne, wird man an diesen beteiligt. Das Gleiche gilt jedoch auch bei Verlusten. In jedem Fall sollten Investoren prüfen, ob im Falle einer Insolvenz eine Verpflichtung besteht, für entstandene Verluste zu haften. Diese Verpflichtung wird auch als finanzielle Nachschusspflicht bezeichnet.

Eine unabhängige, auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmte Beratung zur Geldanlage bietet die Verbraucherzentrale nach Terminvereinbarung. Informationen zum Beratungsangebot gibt es unter www.verbraucherzentrale-rlp.de/finanzberatung. Terminvereinbarung ist unter der Rufnummer 0 6131/ 28 48 0 sowie per Mail unter finan-zen@vz-rlp.de möglich.

Das Beratungsangebot wird im Rahmen des Projekts "Unabhängige Finanzberatung" finanziell durch das rheinland-pfälzische Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gefördert.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.