Zwei Millionen Euro für den Verbraucherschutz in Rheinland-Pfalz

Pressemitteilung vom
  • Das Verbraucherschutzministerium und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. beschließen eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit für einen kontinuierlichen und effektiven Verbraucherschutz.
  • Insbesondere der digitale Verbraucherschutz soll weiterhin ausgebaut werden.
Logo der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz
Off

Bereits zum dritten Mal wird eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit des Verbraucherschutzministeriums und der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz (VZ) für einen kontinuierlichen und effektiven Verbraucherschutz geschlossen. Die Vereinbarung dient einer Sicherstellung und Stärkung der Arbeit der VZ. Die Vereinbarung soll dem Ausbau des Angebots vor allem im digitalen Bereich und mit digitalen Formaten – „Guter Verbraucherschutz in Rheinland-Pfalz - Sicherheit und Vertrauen in einer zunehmend digitalen Zukunft“ – zu Gute kommen.

„Das Ziel des Landes für die Jahre 2019 bis 2021 ist es, der Verbraucherzentrale zu ermöglichen, ihre Arbeit in Rheinland-Pfalz in der gewohnten Qualität weiterzuführen und ihre digitalen Angebote auszuweiten. Dafür schaffen wir mit dem Vertrag die nötige Rechtssicherheit. So ist gewährleistet, dass das gute Angebot für Verbraucherinnen und Verbraucher vor Ort in den Beratungsstellen erhalten bleibt und digitale Angebote hinzukommen“, erklärt Verbraucherschutzstaatssekretärin Dr. Christiane Rohleder. Mit dem Ausbau digitaler Angebote sollen insbesondere die Erreichbarkeit der Verbraucherzentrale verbessert und Zugänge erleichtert werden. „Das ist für Menschen im ländlichen Raum und für Familien besonders wichtig“, so Rohleder.
„Wir freuen uns, dass wir mit dieser dritten Vereinbarung weiterhin ein gutes und festes Fundament für unsere Arbeit erhalten“, erklärt Ulrike von der Lühe, Vorstand der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Verbraucherschutz setzt die Regeln für ein sicheres Leben und schafft dadurch Vertrauen. In Zeiten, in denen viele Menschen verunsichert sind oder sich im Konsumalltag überfordert fühlen, ist ein starker Verbraucherschutz eine wichtige Säule der Gesellschaft und dient dem Gemeinwohl.“

Das Land sichert der Verbraucherzentrale eine jährliche Grundförderung in Form einer Festbetragsförderung ab dem Jahr 2019 in Höhe von mindestens 1.760.000 Euro zu.

Zusätzlich zur Grundförderung erhält die VZ zur Durchführung von Einzelprojekten, insbesondere in den Bereichen „Digitale Medien“ und „Finanzen“, „Verbesserung des kollektiven Rechtschutzes“ und „Verbesserung der Verbraucherarbeit“, Fördermittel in Höhe von mindestens rund 300.000 Euro jährlich.
„Das Internet erleichtert das Leben sehr, es birgt aber auch Gefahren. Abofallen und Fakeshops sind große Probleme über die Verbraucherinnen und Verbraucher informiert werden müssen, damit sie nicht in diese Fallen tappen. Hinzu kommt der Umgang mit vernetzten Geräten, IT-Sicherheit, mobiles Bezahlen und vieles mehr. Deshalb ist es wichtig, dass sich die Verbraucherzentrale in den nächsten Jahren 2019 bis 2021 noch intensiver mit dem digitalen Bereich befasst“, sagt Dr. Christiane Rohleder.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.