Zwei Verbraucherschulen in Rheinland-Pfalz ausgezeichnet

Pressemitteilung vom
  • Bundesweit 57 Schulen werden vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für ihre vorbildliche Verbraucherbildung geehrt
  • In Rheinland-Pfalz werden diesmal je eine Plakette in Gold und Silber vergeben.
Schiefertafel mit Schriftzug
Off

Vorbildlicher Unterricht jenseits von Grammatik und Algebra: Schulen, die ihre Schülerinnen und Schüler besonders engagiert nicht nur auf Prüfungen, sondern auch auf ihren Verbraucheralltag vorbereiten, können sich vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) als Verbraucherschule auszeichnen lassen. In Rheinland-Pfalz ist das in dieser Auszeichnungsrunde zwei Schulen gelungen. Das Hans-Purmann-Gymnasium in Speyer erhält die Auszeichnung in Silber und die Westerburger Realschule plus Am Schlossberg in Gold. „Es ist großartig, dass das hervorragende Engagement dieser Schulen nicht nur von der Begeisterung der Schülerinnen und Schüler, sondern auch mit diesem Preis belohnt wird“, so Ulrike von der Lühe, Vorstand der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Bundesweit konnten in diesem Jahr 57 Schulen aus 13 Bundesländern den Titel erringen. Überreicht wird die Ehrung am 3. Februar von Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht in Berlin. Sie ist seit 2019 Schirmherrin des Projektes.

„Verbraucherschulen zeigen beispielhaft, wie Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schularten wichtige Alltags- und Konsumkompetenzen lebensnah erlernen können. Ich freue mich, dass zwei Schulen aus Rheinland-Pfalz mit ihren kreativen Konzepten unter den Bundessiegern sind. Sie haben Verbraucherbildung fächerübergreifend im Schulalltag verankert und fördern so beispielsweise die kritische Auseinandersetzung mit den Folgen der eigenen Konsumentscheidungen auf künftige Generationen oder auf Menschen in anderen Teilen der Erde,“ so Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig. „In Rheinland-Pfalz ist Verbraucherbildung eine wichtige bildungspolitische Querschnittsaufgabe, die ständig im Wandel ist. Daher haben wir unsere Richtlinie für Verbraucherbildung kürzlich neu gefasst und insbesondere an die aktuellen Herausforderungen zum nachhaltigen Konsum und zur Globalisierung angepasst“, so Hubig weiter.

Verbraucherschutzministerin Anne Spiegel gratuliert der Realschule Plus am Westerberg und dem Hans Purrmann-Gymnasium in Speyer herzlich zur Auszeichnung als Verbraucherschule: „Die vielen kreativen Ideen und Projekte zeigen, wie praxisnah und aktuell Verbraucherbildung ist. Sich gesund ernähren, klug mit Geld umgehen, klimafreundlich leben, sicher mit digitalen Medien umgehen – Verbraucherbildung vermittelt jungen Menschen Alltagskompetenzen und wichtige Orientierungshilfen, damit sie zu verantwortungsvollen Konsumentinnen und Konsumenten heranwachsen.“

„Damit junge Menschen gut und sicher in ein eigenständiges Leben starten können, müssen sie die Grundlagen der Konsumwelt verstehen. Sie müssen ihre eigenen Rechte kennen, Regeln und Zusammenhänge erkennen können. Nur dann können sie die für sie richtigen Entscheidungen treffen. Dafür ist eine gute Verbraucherbildung unerlässlich“, erläutert von der Lühe. „Die Vielfalt der Ideen und praxisbezogenen Umsetzungsvarianten an den Schulen begeistern dabei unsere Jury und die Lernenden.“ Die prämierten Aktivitäten reichen dabei von Repair-Cafés, schuleigenen Medienscouts, über eine „Lernwerkstadt“ mit Supermarkt und Bank bis zur nachhaltigen Pesto-Fabrik in der Schulküche.

Die Auszeichnung wurde in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben. Die Zahl der prämierten Schulen hat sich von der zweiten auf die dritte Auszeichnungsrunde fast verdoppelt: Statt 32 dürfen sich ab sofort bundesweit 57 Schulen mit dem Titel „Verbraucherschule“ schmücken. „Das ist für uns besonders deshalb ein großer Erfolg, weil unsere Auswahlkriterien für die Schulauszeichnung sehr streng sind“, erklärt Ulrike von der Lühe.

Im Gegensatz zu anderen Schulprämierungen reicht eine einmalige Aktion nicht aus, um Verbraucherschule zu werden. Die Institutionen müssen ein langfristiges Engagement nachweisen. Um den Titel in Gold zu erwerben, muss die Verbraucherbildung sogar im Schulcurriculum verankert werden. „Unsere Verbraucherschulen sind deswegen echte Modellschulen und Vorreiter“, sagt von der Lühe. „Dass trotzdem so viele diesen anspruchsvollen Weg mit uns gehen, mehr als 180 Schulen an unserem bundesweiten Netzwerk teilnehmen, Unterstüt-zung erhalten und sich gegenseitig beraten, zeigt, wie wichtig Lehrenden und Lernenden dieses Thema ist.“

In diesem Jahr wurde die Auszeichnung erstmals in drei Kategorien verliehen: Schulen, die Verbraucherbildung im Schulcurriculum und am Lernort Schule verankert haben und dauerhaft umsetzen, werden als Verbraucherschule Gold geehrt. Mit der Auszeichnung Verbraucherschule Silber werden Schulen gewürdigt, die Verbraucherbildung vorbildlich mit einzelnen Maßnahmen in allen vier Themenfeldern umsetzen. Die Plakette Verbraucherschule Bronze erhalten Schulen, wenn sie vorbildliche Maßnahmen mit besonderem Bezug zu Umwelt- und Ressourcenschutz umgesetzt haben.

Auch für die Aktivitäten in diesem Schuljahr können sich Schulen wieder auszeichnen lassen. Im Frühjahr wird die nächste Bewerbungsrunde starten. Die Ausschreibungsunterlagen und -kriterien können dann angefordert und bis zum 30. September 2020 eingereicht werden. Wie immer wird eine Expertenjury die Preisträger auswählen. Eine Anmeldung im Netzwerk Verbraucherschulen ist jederzeit möglich.

Seit April 2019 wird das Projekt Verbraucherschule durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit auf Beschluss des Deutschen Bundestages sowie durch die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz gefördert.

Weiterführende Links:

Informationen über das Projekt:
www.verbraucherbildung.de/verbraucherschule

Informationen über die 57 ausgezeichneten Schulen
www.verbraucherbildung.de/artikel/hier-stellen-wir-die-preistraeger-201920-vor

Informationen zum Netzwerk und den Bewerbungskriterien
www.verbraucherbildung.de/verbraucherschule/das-netzwerk

Informationen zum Bildungsangebot der Verbraucherzentrale
www.verbraucherzentrale-rlp.de/bildung-rlp


VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.