Auch wir wollen unseren Beitrag leisten, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Aus diesem Grund sind unsere Beratungsstellen für den Publikumsverkehr geschlossen, persönliche Beratungen finden nicht statt. Bitte nutzen Sie unser umfangreiches digitales Angebot! Weitere Infos hier.

Bürgermeister besucht Beratungsstelle

Stand:
Drei Personen sitzen an einem Schreibtisch

Beraterin Martina Röttig, 1. Beigeordnete Gabriele Greis, Bürgermeister Peter Klöckner (v.l.n.r.)

Off

Seit 27 Jahren unterhält die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Hachenburg eine Beratungsstelle. 
Grund genug für Bürgermeister Peter Klöckner und Beigeordnete Gabriele Greis, sich ein Bild über die Arbeit der Verbraucherzentrale in Coronazeiten zu machen. Sie sprachen mit Martina Röttig.
 
Beraterin Martina Röttig berichtet, dass die fortschreitende Digitalisierung auch zu vielen Konfliktfällen führe. Insbesondere bei Verträgen im Internet lauern zahlreiche Fallstricke. Ein Beispiel von vielen sind Angebote unseriöser Anbieter auf gefälschten Verkaufsplattformen. Diese sogenannten Fake-Shops locken mit unschlagbar günstigen Angeboten und täuschen viele Verbraucherinnen und Verbraucher. Die kriminellen Anbieter verlangen in der Regel Vorkasse und liefern dann keine oder minderwertige Ware. Viele Betroffene sind im Falle von Reklamationen auf die Hilfe der Verbraucherzentrale angewiesen. 
 Vor einem Kauf ist es sinnvoll, sich gut zu informieren und zu prüfen, ob die gewünschten Artikel nicht auch im stationären Einzelhandel zu erwerben sind. Klöckner und Greis freute es besonders, dass Beschwerden über lokale Unternehmen so gut wie nie vorkommen.
 
Coronabedingt habe der Beratungsbedarf rund um das Thema Reisen bei der Verbraucherzentrale deutlich zugenommen. Reisebeschränkungen machen den geplanten oder bereits gebuchten Urlaub unmöglich. Die Fragen drehen sich vor allem um Stornierungen, Umbuchungen bzw. Kosten bei Nichtantritt von Reisen.
 Die Corona-Krise wirkt sich aber nicht nur auf Reisen sondern auf viele Bereiche des Alltags aus. Veranstaltungen, Konzerte und private Feiern können nicht stattfinden, das Fitness-Studio hat geschlossen u.v.m. 

Nach weiteren Wünschen gefragt, sieht die Verbraucherzentrale einen großen Bedarf an einer Mietrechtsberatung. Hier sagten Klöckner und Greis zu, zu prüfen, inwieweit neben den in der VG Hachenburg schon mitfinanzierten Beratungsangeboten von Diakonie und Caritas insbesondere auch bei der Schuldnerberatung zusätzliche Mietrechtsberatungen angeboten werden könnten.
 
Auch wolle man die Internetpräsenz der Verbraucherzentrale auf der Homepage der Verbandsgemeinde deutlicher hervorheben, da der Beratungsbedarf offensichtlich groß sei und den Bürgerinnen und Bürgern gerne zusätzliche Hilfestellungen ermöglicht werden sollen.
 
Die Beratungsstelle der Verbraucherzentrale wird von der VG Hachenburg finanziell gefördert.

Das Beratungsbüro befindet sich im rückwärtigen Gebäudebereich der Verbandsgemeindeverwaltung, Gartenstraße 11. Derzeit findet die Beratung coronabedingt ausschließlich als Telefon- oder Videoberatung statt. Termine können unter hachenburg@vz-rlp.de oder verbraucherzentrale-rlp.de/onlinetermine-rlp vereinbart werden. 

Fragen rund um das Thema „Corona und Verträge“ beantworten die Expertinnen und Experten der Verbraucherzentrale montags, mittwochs und donnerstags von 10 bis 16 Uhr an einer Telefonhotline unter (06131) 28 48 969. Regelmäßig aktualisierte Informationen rund um Corona bietet die Verbraucherzentrale zudem unter www.verbraucherzentrale-rlp.de/corona.