Kostenfallen

Stand:
Off

Schon längst haben bunte und schrille Werbebanner Einzug gefunden auf die Bildschirme von Smartphones und Tablets. Ganz anders als beim Internet-Surfen am heimischen Schreibtisch-PC ist schon das Anklicken von mobilen Werbeanzeigen mit Gefahren für Nutzerinnen und Nutzer verbunden. Hinter vielen scheinbar harmlosen Annoncen lauern Kostenfallen, die kaum als solche zu erkennen sind. Oft werden Apps beworben, ohne hinreichend deutlich zu machen, dass der Bezug mit Kosten verbunden ist. Wichtige Vertragsdetails erscheinen nur in kleiner Schrift. Oft führt ein einmaliges Herunterladen der Zusatzsoftware zu einem Abonnement, bei dem wöchentlich Forderungen in Höhe von bis zu 10 Euro anfallen können.

Die Anbieter ziehen das Geld unmittelbar über die Mobilfunkrechnung ein, häufig über Monate hinweg unbemerkt. Der Benutzer ist an dem Gerät eindeutig identifizierbar und löst durch eine Bestellung am Gerät mit wenigen Fingerzeigen eine Belastung seines Kundenkontos aus. Dazu bedarf es nicht einmal der Eingabe eines Namens oder sonstiger personenbezogener Daten durch den Nutzer.