Auch wir wollen unseren Beitrag leisten, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Aus diesem Grund sind unsere Beratungsstellen für den Publikumsverkehr geschlossen, persönliche Beratungen finden nicht statt. Bitte nutzen Sie unser umfangreiches digitales Angebot! Weitere Infos hier.

Fit durch den Schulalltag

Stand:

Zwischen dem Abendessen am Vortag und dem frühen Morgen sind bereits mehr als 10 Stunden vergangen. Daher brauchen besonders Kinder neue Energie durch ein Frühstück.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Wer zu Hause nicht frühstückt, sollte eine abwechslungsreiche Pausenverpflegung mitnehmen.
  • Bei der Auswahl der Schule für Ihr Kind, sollten Sie auch auf die Snacks und Mittagsangebote in der Mensa oder am Schulkiosk achten.
Kinder in der Schule
On

Was kann ich meinem Kind zum Frühstück machen?

Das ideale Frühstück ist eine Kombination aus:

  • Getreideflocken oder verschiedenen Backwaren möglichst aus vollem Korn,
  • frischem Obst oder Gemüse als Rohkost,
  • Streichfetten wie Butter oder ungehärteter Margarine,
  • fettarmen Milchprodukten wie Milch oder Joghurt
  • und fettarmen Käse- oder Wurstsorten –  auch vegetarische Brotaufstriche – als Belag.

Aus diesen Lebensmitteln lassen sich Speisen zubereiten, die auch Frühstücksmuffel begeistern können. Ergänzt mit einem Getränk wie Trink- oder Mineralwasser, Früchte- oder Kräutertee oder verdünnten Obst- und Gemüsesäften gelingt garantiert der Start in den Tag.

Wenn Ihr Kind so früh noch nichts essen mag, ist die Pausenverpflegung umso wichtiger. Denn ganz ohne neue Energie durch ein Frühstück kommt keiner wirklich bis mittags aus. Erhalten die Kinder in der Schule Gemüse, Obst oder auch Milch z.B. aus dem EU-Schulprogramm, kann die Füllung der Brotbox für die Pause kleiner ausfallen.

 

Womit befülle ich die Brotdose für mein Schulkind?

Die Brotbox ist das zweite Frühstück für Schulkinder und sorgt dafür, dass sie den ganzen Vormittag über leistungsfähig und reaktionsschnell bleiben. Eine phantasievoll gefüllte Frühstücksbox macht Appetit auf das Pausenbrot.

So können Sie die Brotbox beispielsweise füllen:

  • Vollkornbrötchen mit Käse, Salatblatt, Radieschen oder Möhrenscheiben,
  • dazu ein Apfel in Viertel geschnitten oder ein paar kleine Tomaten zum Snacken.
  • Ein paar Nüsse und Trockenfrüchte wie Rosinen können zusätzlich ergänzt werden.
  • In jedem Fall gehört ein Getränk dazu, am besten Trinkwasser.

Tipp: Geben Sie Obst und Gemüserohkost immer klein geschnitten mit. Dann greifen Ihre Kinder gerne zu. Äpfel oder Birnenspalten werden übrigens nicht so schnell braun und schmecken lecker, wenn Sie sie mit etwas Zitronensaft beträufeln.

 

Das Essen in der Schule – worauf Sie achten sollten

Immer mehr Kinder essen auch am Mittag in der Schule. Eine Mittagsverpflegung, an der Ihre Kinder gerne teilnehmen, kann Ihnen manche Sorgen ersparen. Bereits bei der Auswahl der Schule sollten Sie nach der Gestaltung und Qualität des Essens fragen. Oft gibt es auch einen Schulkiosk oder ein Bistro, die Snacks anbieten   – oft aber reichlich Süßes. Vielleicht ist auch elterliches Engagement in der Schule gefragt. In dem Fall können Sie sich aktiv beteiligen und haben einen direkten Einblick in die Organisation der Schulverpflegung.

Weitere Informationen dazu bieten die Vernetzungsstellen Schulverpflegung. Diese gibt es in jedem Bundesland. Sie sind Ansprechpartner für die Akteure vor Ort, wenn es um das Essen und Trinken in Schulen geht. Sie bieten unabhängige und fachliche Hilfestellungen bei Planung, Aufbau und Optimierung einer qualitativ hochwertigen und attraktiven Schulverpflegung.

Weitere Informationen zu Angeboten und Schwerpunkten der einzelnen Vernetzungsstellen Schulverpflegung unter:

https://www.nqz.de/vernetzungsstellen