Persönliche Beratung nach Terminvereinbarung wieder möglich. Weitere Informationen gibt es hier.

Klartext Nahrungsergänzung informiert

Stand:

Fast 10 Millionen Ratsuchende nutzten den Internetauftritt Klartext-Nahrungsergänzung der Verbraucherzentralen seit dem Onlinestart im Januar 2017, über 7,5 Millionen alleine seit Januar 2020.

Off

Die Verbraucheranfragen zeigen: Ein Hauptärgernis sind vollmundige Werbeversprechen bei so manchem Nahrungsergänzungsmittel, insbesondere bei Produkten, die in Online-Shops oder Direktvertrieb angeboten werden. Zunehmend beschweren sich Verbraucher:innen auch über unzulässige Werbeaussagen in den sozialen Medien, z.B. auf Instagram, auf Facebook und über geschlossene Gruppen in Messenger-Diensten. Entgegen übertriebener Behauptungen wie "verschafft massive Muskelzunahme", "Schönheit von innen" oder "Gelenkbeschwerden lösen sich auf" können die Produkte keine Wunder bewirken.

Anders als Arzneimittel dienen Nahrungsergänzungsmittel auch nicht der Vorbeugung oder Behandlung von Erkrankungen. Nahrungsergänzungsmittel sind einfach nur zum Essen da.

Zwei Videos der Verbraucherzentralen räumen am Beispiel von Gelenkmitteln, Sportler- und Anti-Aging-Produkten mit typischen Irrtümern über den Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln auf.

Faltenfrei und Muskeln auf die Schnelle? Nahrungsergänzungsmittel sind keine Wundermittel

 

Gelenkbeschwerden ade? Nahrungsergänzungsmittel sind keine Arzneimittel

Direktvertrieb und Internethandel im Fokus

Die Auswertung der weit über 2.500 Fragen und Beschwerden an Klartext-Nahrungsergänzung haben gezeigt,  dass bei den Nutzer:innen vermehrter Informationsbedarf zu Produkten aus Direktvertrieb und Internet besteht. Werden Nahrungsergänzungen im Direktvertrieb – oft von Freunden, Verwandten und Bekannten zuhause bzw. derzeit in persönlichen Chats – angeboten, ist es besonders schwer, rationale unbeeinflusste Überlegungen zur Notwendigkeit derartiger Produkte anzustellen.

Mündliche Werbeaussagen und Empfehlungen der selbstständigen Verkäufer:innen, bei denen es sich oftmals um Laien handelt, sind von den zuständigen Behörden kaum überprüfbar. Darüber hinaus sind Hinweise und Beschwerden zu Internetshops häufig. Pro Jahr melden die Verbraucherzentralen weit über 100 Anbieter:innen an die zuständigen Lebensmittelüberwachungsbehörden. Wie brisant das Thema ist, zeigen die veröffentlichten Warnungen und Untersuchungen  zu riskanten Mitteln mit gefährlichen und zum Teil illegalen Zutaten  oder zu unseriösen Vertriebswegen wie Abo-Fallen. Eine erschreckende Bilanz lieferte hierzu eine EU-weite Kontrolle des Online-Handels.

Heilende Wirkungen nicht belegt

Etwa jede:r dritte Ratsuchende erwartet aufgrund der Werbung und Aufmachung vieler Nahrungsergänzungsmittel, dass diese Produkte krankheitslindernde oder -heilende Wirkungen bieten. Dabei sollen sie lediglich eine unzureichende Versorgung mit Nährstoffen ausgleichen. Das Marketing der Herstellerfirmen verspricht oft mehr als wissenschaftlich belegt werden kann. Auch in puncto Wirkversprechen fallen Online-Shops und Direktvertrieb  - und zuletzt auch immer mehr Influencer:innen - negativ auf. Das zeigen die Marktchecks der Verbraucherzentralen. Immer häufiger verstecken sich solche verbotenen Aussagen auch in den Produktbewertungen angeblicher Nutzer:innen (Fake-Rezensionen), wie eine kleine Überprüfung  gezeigt hat.