Menü

Barrierefrei durch Höhenausgleich

Stand:
Landesberatungsstelle Barrierefrei Bauen und Wohnen
Off

Wie lassen sich Höhenunterschiede barrierefrei gestalten?

Treppen, Stufen und Unebenheiten sind die häufigsten Hindernisse für Personen mit körperlichen Einschränkungen. Durch bauliche Maßnahmen lassen sich solche Barrieren aber meist beseitigen oder zumindest abmildern.

Der Zugang zum Haus oder zur Wohnung sollte stufen- und schwellenlos sein. Sind Stufen vorhanden, sollten Sie auf beiden Seiten Handläufe anbringen. Hauseingänge sollten überdacht und gut ausgeleuchtet sein. Eine gut sichtbare, beleuchtete Hausnummer kann unter Umständen Leben retten. Schmutzfangmatten sind bündig in den rutschhemmenden Bodenbelag einzulassen. Wenn genügend Platz zur Verfügung steht, kann ergänzend oder anstelle der Stufen eine Rampe erstellt werden. Die Steigung einer Rampe darf nicht mehr als 6 % betragen. Nach einer Rampenlänge von 600 cm ist ein Zwischenpodest von 150 cm Länge erforderlich. Vor und hinter einer Rampe sind Bewegungsflächen von 150 cm x 150 cm einzuplanen. Die Breite der Rampe sollte 120 cm betragen und kein Quergefälle aufweisen. Handläufe auf beiden Seiten mit einem Durchmesser von 3 - 4,5 cm in einer Höhe von 85 - 90 cm bieten die Möglichkeit zum Festhalten. Sie sollten 30 cm über den Anfang und das Ende der Rampe hinausragen. Seitlich angebrachte 10 cm hohe Radabweiser an Podest und Rampe bieten Sicherheit.

Aufzüge

Aufzüge bieten Bequemlichkeit und Komfort. Die Aufzugstür sollte eine lichte Durchgangsbreite von 90 cm haben. Das lichte Innenmaß des Aufzugs muss 110 cm x 140 cm aufweisen. Ein Klappsitz in 45 cm Höhe sowie Haltestangen und ein waagrechtes Bedienungstableau in einer Höhe von 85 cm gehören zur barrierefreien Ausstattung. Vor dem Aufzug sollte eine Bewegungsfläche von 150 cm x 150 cm vorhanden sein. Bedienungsvorrichtungen, wie zum Beispiel Türdrücker, Schalter, Haltestangen und -griffe, müssen 50 cm von einer Wand oder einer Einrichtung entfernt und in einer Höhe von 85 cm angebracht werden.

Treppen

Treppen sollten nach Möglichkeit gerade verlaufen, nicht gewendelt. Vor Treppenaufgängen und auf Treppenpodesten sollte eine Bewegungsfläche von 150 cm x 150 cm vorhanden sein. Die Auftrittsfläche der letzten Treppenstufe ist in diesem Maß nicht enthalten. Beidseitige Handläufe sollten waagerecht 30 cm über den Anfang und das Ende der Treppe hinausragen und mit taktilen Markierungen versehen sein. Gute Beleuchtung und eine kontrastreiche Gestaltung der Stufenkanten sorgen für Sicherheit beim Treppensteigen. Stufenunterschneidungen sind zu vermeiden. Sie werden leicht zu Stolperfallen und führen zu Unfällen.

Erfahrene Architektinnen und Architekten beraten Sie kostenlos und firmenneutral zum Thema: "Barrierefreies Bauen und Wohnen". Vereinbaren Sie einen Termin mit unseren Experten in den Beratungsorten.