Förderprogramme für Bauen, Sanieren, Modernisieren

Stand:
Fördermittel - Wie, wo, wann und für wen? Wir geben Antworten und einen Überblick über die finanziellen Förderungen durch den Bund und das Land Rheinland-Pfalz für Neubau oder Altbau (Bestandsgebäude) sowie rund um das Thema Solarstrom.
münzen haus
On

Energiesparmaßnahmen am Haus bringen eine Verbesserung der Wohnqualität, eine Wertsteigerung des Hauses und sind zudem aktive Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz. Sie sind aber auch mit Investitionskosten verbunden.

Der Neubau von Gebäuden mit niedrigem Energieverbrauch oder die energetische Sanierung von Bestandsgebäuden oder auch der Einsatz effizienter Heiztechniken (z.B. Wärmepumpen) kombiniert mit der Nutzung von Sonnenenergie, Wind, Wasser, Erdwärme sowie Biomasse sind wichtige Bausteine zur Energiewende und zum Erreichen der Klimaschutzziele. Dies ist der Grund für die öffentliche Hand, Energiesparmaßnahmen in privaten Haushalten durch Förderprogramme finanziell zu unterstützen.

Wer sich auf die Suche nach Fördermitteln begibt, wird allerdings feststellen, dass die Programmbedingungen nicht immer einfach zu durchschauen sind. Wir geben einen Überblick und Hinweise zu weiteren Informationen.

Bitte beachten Sie, dass unsere Fördermittel-Übersichten den heutigen Stand darstellen. Die Förderrichtlinien, insbesondere der Bundesförderung – BEG, die im nächsten Jahr gelten werden, sind noch nicht veröffentlicht. Eine Übersicht der geplanten Änderungen finden Sie HIER (Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz).

Für den privaten Verbraucher sind es vor allem folgende Förderprogramme, die aktuell als Folge des Urteils vom Bundesverfassungsgericht vom 15.11.2023 und der Haushaltssperre gestoppt wurden:

  • Energieberatung für Wohngebäude (EBW) – Erstellung eines individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP). Aktuelle Informationen des BAFA finden Sie HIER.
  • KfW-Förderprodukte „Klimafreundlicher Neubau Wohngebäude“ (zinsvergünstigte Darlehen; KfW-Produkt-Nr. 297, 298, 299) wurden aktuell gestoppt, da die Fördermittel bereits ausgeschöpft sind. Aktuelle Infomationen der KfW hierzu finden Sie HIER.

Ihre Meinung ist gefragt.

Welche Übersicht der Förderprogramme ist für Sie am relevantesten?
Haben Sie die Übersicht der Förderprogramme durchgelesen?
Ist die Darstellung der Förderprogramme verständlich?
War die Übersicht der Förderprogramme für Sie hilfreich?

Fördermittelberatung

In der Energieberatung der Verbraucherzentralen erhalten Sie, neben Informationen zu allen Fragen des Energiesparens, auch Beratung zu passenden Förderprogrammen und deren Anforderungen. Sie können sich persönlich in der Beratungsstelle oder telefonisch beraten lassen. Standorte für die persönliche Beratung nach vorheriger Terminabsprache finden Sie hier.

Telefonisch erreichen Sie uns über das landesweite Energietelefon 0800 / 60 75 600 (kostenfrei, montags von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr).

Hinweis: Eine insbesondere für die KfW-Programme erforderliche Bestätigung, dass die Anforderungen für eine KfW-Förderung eingehalten werden, erhalten Sie NICHT im Rahmen unserer Energieberatung. Hierzu müssen Sie sich an einen bei der KfW registrierten Energieberater wenden, der dies gegen Kostenerstattung übernimmt. Eine Liste dieser Energieberater finden Sie unter www.energie-effizienz-experten.de.

bühne energie telefonberatung

Energie & Bauen: Unser Beratungsangebot

Energieberatung - Bauberatung - Energierecht - Energiekosten

Entdecken Sie unser umfangreiches Beratungsangebot.

Beratungsstelle

Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V.

Ob Neubau oder Bestandsgebäude, ob Eigenheim oder Mietwohnung. Wir beraten fachkundig und neutral zu Heizung, Wärmedämmung, Strom und Raumklima. Kosten für Sie: keine.

Ratgeber-Tipps

Klimafreundlich bauen und sanieren
Beim Haus der Zukunft spielen die richtigen Baustoffe und auch die passende Haustechnik eine wichtige Rolle. Ziel ist…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.