Betrugsmaschen bei „kleinanzeigen“ im Internet

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale und Landeskriminalamt geben Tipps, wie man sich schützen kann
Viele kleine Anzeigen auf einem Internetportal mit eienr Warnung vor Betrug.

  • Mit gängigen Tricks kassieren Onlinebetrüger auch bei Kleinanzeigen im Internet ab.
  • Das Landeskriminalamt und die Verbraucherzentrale informieren über typische Betrugsmaschen.
  • Mit einigen Vorsichtsmaßnahmen kann man sich schützen.
On

Seit kurzem heißt die Verkaufsplattform eBay Kleinanzeigen nur noch „kleinanzeigen“. Nutzerkonten, Chatverläufe und Bewertungen und Anzeigen bleiben ebenso bestehen wie die Optionen „Direkt kaufen“ und „Sicher bezahlen“. Aber auch künftig gilt: Nicht immer stecken hinter den Profilen auf „kleinanzeigen“ ehrliche Angebote. Die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt informieren anhand aktueller Fälle über Betrugsmaschen.

Käuferschutz-Trick über PayPal

Eine Verbraucherin, die eine Ledertasche bestellt hatte, wurde darum gebeten, bei der Zahlung via PayPal die Option „Geld an Freunde und Familie senden“ auszuwählen. Das sei günstiger und schneller. Aber: Dadurch wurde der Käuferschutz umgangen. Die Verbraucherin wies das Geld über die gewünschte Option an, erhielt aber keine Ware. Die Betrüger waren danach nicht mehr auffindbar. Achtung: Nur, wer eine Zahlung über „Waren und Dienstleistungen“ sendet, kommt in den Genuss des „Käuferschutzes“ und kann das Geld nachher zurückordern. Bei der Zahlungsoption „Freunde und Familie“ geht das nicht.

Vorsicht bei Verkauf mit "Sicher bezahlen"

Ein Verbraucher bot bei „kleinanzeigen“ einen Kindersitz zum Verkauf an. Eine vermeintliche Interessentin meldete sich und wollte die Zahlung über die tatsächlich existierende „kleinanzeigen“-Bezahlmethode "Sicher bezahlen" abwickeln. Der Verkäufer erhielt eine SMS, dass der Artikel bezahlt sei und er den Zahlungseingang über einen Link bestätigen müsse. Der Link führte jedoch auf eine gefälschte Website, die der Originalseite sehr ähnlich sah. Dort gab er seine Kreditkartendaten ein, um das Geld zu erhalten, löste damit aber eine Abbuchung über mehrere Tausend Euro aus.

Der Personalausweis-Trick

Auch von der scheinbar seriös wirkenden Legitimation per Personalausweis sollte man sich nicht blenden lassen. Eine junge Frau entdeckte auf „kleinanzeigen“ einen günstigen Akku-Staubsauger. Der Verkäufer sandte ihr ein Foto „seines“ Personalausweises zu, damit sie „eine Sicherheit habe“. Daraufhin überwies die Frau den Kaufpreis per Echtzeitüberweisung an den Betrüger. Der Staubsauger kam nie an und der Verkäufer war nicht mehr zu erreichen.

Wie sich Verbraucher:innen schützen können

Um sich vor Betrügereien im Netz zu schützen geben Landeskriminalamt und Verbraucherzentrale folgende Tipps:

  • Mit dem Bezahlsystem „sicher Bezahlen“ muss man nicht selbst aktiv werden. Wichtig: Niemals auf Links in SMS oder Mails klicken.
  • Vorsicht ist bei unwahrscheinlich günstigen Angeboten angesagt und wenn sich diese in einem Shop häufen. Hier gilt es, genauer hinzuschauen.
  • Es empfiehlt sich, eine sichere Zahlungsmethode zu wählen und sich nicht zu einer Überweisung in Vorkasse hinreißen zu lassen.
  • Die Verkaufsplattform „kleinanzeigen“ hat einige hilfreiche Sicherheitstipps auf ihrer Website (Link verlässt Seite der VZ) zusammengestellt.
    Sollte es trotz aller Vorsicht zu einem Betrug gekommen sein, ist es in jeden Fall ratsam, sich an die zuständige Polizei-Dienststelle zu wenden und Strafanzeige zu erstatten. Dies ist jederzeit auch über die Online-Wache der Polizei Rheinland-Pfalz (Link verlässt Seite der VZ) möglich.


Ausführliche Informationen bieten die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt (Link verlässt Seite der VZ) im Internet.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert von:

Logo Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.