Mobilfunkmesswoche startet am Samstag

Pressemitteilung vom
Verbraucher:innen werden aufgefordert, Funklöcher zu melden
Frau lehnt sich aus dem Fenster und hält Handy nach oben.
  • Funklöcher und zu wenig Bandbreite im Mobilfunknetz sind heute immer noch an der Tagesordnung
  • Verbraucher:innen können mit einer entsprechenden App Funklöcher an die Bundesnetzagentur melden
  • Vom 18. bis 25 Mai ruft das Digitalministerium zu einer Messwoche auf
Off

Funklöcher und zu wenig Bandbreite im Mobilfunknetz gehören immer noch zur Tagesordnung in Deutschland. Daher ruft das Digitalministerium Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit der Bundesnetzagentur zur ersten rheinland-pfälzischen Mobilfunkmesswoche auf.

Verbraucher:innen sind aufgerufen, sich an der Woche zu beteiligen, indem sie die App der Bundesnetzagentur zur Breitbandmessung bzw. Funklochmeldung installieren und einschalten. Die übersendeten Daten helfen dabei, Funklöcher und Minderversorgung mit Mobilfunk zu identifizieren. Dabei werden keine personenbezogenen Daten übertragen, sondern nur Daten zum Standort und technische Daten zur Mobilfunkversorgung, wie beispielsweise die Bandbreite, die Laufzeit sowie die Technik der Mobilfunkübertragung, z.B. ob die Übertragung über LTE oder 5 G erfolgt.

Nähere Informationen zur Mobilfunkmesswoche auf der Internetseite des Ministeriums (Link verlässt die Seite der Verbraucherzentrale).

Weitere Infos zur Funkloch-App hat das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) in einem Videobeitrag (Link verlässt die Seite der Verbraucherzentrale) zusammengestellt.

Technische Fragen zum Thema beantwortet ein Experte der Verbraucherzentrale montags von 10 bis 16 Uhr unter (06131) 28 48 888

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert durch:

Logo Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP

Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.