Forderung nach verpflichtende Versicherung gegen Naturkatastrophen

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz fordert verpflichtende Elementarschadenversicherung. Ziel muss sein, die Menschen vor dem finanziellen Ruin zu bewahren und den gesellschaftlichen Frieden zu schützen
Off

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz fordert die Einführung einer verpflichtenden Elementarschadenversicherung nach französischem Vorbild und hofft auf entsprechende Beschlüsse, wenn Bundeskanzler Olaf Scholz sich am 20. Juni 2024 zum Thema mit den Bundesländern trifft. Angesichts der zunehmenden Häufigkeit und Intensität von Naturkatastrophen ist eine flächendeckenden Elementarversicherung unerlässlich, um Bürger:innen gegen die finanziellen Folgen von Hochwasser und anderen extremen Wetterereignissen abzusichern.

„Die Flutkatastrophen in Rheinland-Pfalz und nun in Baden-Württemberg und Bayern haben uns schmerzhaft vor Augen geführt, dass wir besser auf solche Ereignisse vorbereitet sein müssen“, sagt Heike Troue, Vorständin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Eine obligatorische Elementarschadenversicherung ist ein notwendiger Schritt, um Menschen effektiv zu unterstützen und die Solidarität innerhalb der Gesellschaft zu stärken.“

Neben dem Leid der Menschen belasten wiederkehrende Naturkatastrophen die öffentlichen Finanzen erheblich, da immense Steuermittel für Soforthilfen und Wiederaufbau aufgewendet werden müssen, weil der individuelle Schutz nicht ausreicht oder fehlt. Eine obligatorische Elementarschadenversicherung könnte diese Lücke schließen, indem sie sicherstellt, dass Betroffene zuverlässig abgesichert sind und die finanziellen Lasten solidarisch verteilt werden.

Die Flutkatastrophen der letzten drei Jahre haben die Dringlichkeit von präventiven Maßnahmen und einer besseren Absicherung deutlich gemacht. Der Klimawandel verstärkt diese Trends, und es ist absehbar, dass solche Katastrophen in Zukunft häufiger und an bisher ungefährdeten Standorten auftreten werden. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ruft die politischen Entscheidungsträger dazu auf, die Notwendigkeit dieser Maßnahme zu erkennen und entsprechend zu handeln.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Logo Ministerium Klima, Umwelt, Energie und Mobilität

 

Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.