Richtig gut versichert: Kfz-Versicherung – Wechsel kann sich lohnen

Pressemitteilung vom
Kündigung meist bis Ende November möglich
Kfz Versicherung Wechsel kann Geld sparen

Ein Wechsel der Kfz-Versicherung kann sich lohnen!

  • Etliche Kfz-Versicherer haben im Herbst Beitragserhöhungen angekündigt.
  • Zum Jahresende können die meisten Verträge gekündigt werden.
  • Wer die Gesellschaft wechselt, kann bei der Haftpflicht- und Kaskoversicherung einiges sparen.
Off

Etliche Kfz-Versicherer haben im Herbst Beitragserhöhungen angekündigt. Sie begründen die steigenden Beiträge mit höheren Ersatzteil- und Materialkosten. Sowohl bei der Haftpflicht- als auch bei der Teil- und Vollkaskoversicherung ist im Vergleich zum Vorjahr mit Beitragsanpassungen im zweistelligen Bereich zu rechnen. „Wer jetzt handelt, kann sich den Preiswettbewerb zunutze machen und nach einem günstigeren Tarif Ausschau halten“, so Philipp Wolf, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Die meisten Kfz-Versicherungen können bis 30. November gekündigt werden, da die Verträge zum Ende des Jahres auslaufen.“

Die Verbraucherzentrale rät jedoch nicht einfach den Ergebnissen des ersten Vergleichsportals zu vertrauen, sondern mehrere Berechnungen auf verschiedenen Seiten durchzuführen. Sie empfiehlt, sich auf den Preisportalen einen Überblick zu verschaffen und die Ergebnisse mit den Angeboten auf den Internetseiten der bekanntesten Versicherungen zu vergleichen. Die Preisvergleichsportale bilden längst nicht alle Tarife auf dem Markt ab, sondern nur die Tarife von Gesellschaften, die sie auch selbst vermitteln. Unabhängige Testberichte bietet die Stiftung Warentest.

Die Verbraucherzentrale gibt zudem folgende Tipps:

  • Kündigungstermin prüfen

Bei einigen großen Kfz-Versicherern beginnt die Vertragslaufzeit an dem Tag, an dem das Fahrzeug angemeldet wurde. Damit ist eine pauschale Kündigung zum 1. Januar nicht möglich, sondern nur zu dem Datum, an dem die Vertragslaufzeit beginnt.

  • Schadensfreiheitsklasse schriftlich bestätigen lassen

Ratsam ist, sich vom aktuellen Anbieter schriftlich bestätigen zu lassen, welche Schadensfreiheitsklasse (SF-Klasse) er dem neuen Anbieter melden wird. Es gibt Fälle, in denen der alte Versicherer der neuen Gesellschaft eine ungünstigere Einstufung gemeldet hat als in der Beitragsrechnung aufgeführt.

  • Rabattangebote genau prüfen

Bei Rabattangeboten für Wenigfahrende oder für Garagenfahrzeuge gilt es genau zu prüfen, ob die Versicherungsvorschriften dauerhaft erfüllt werden können. Stellt sich zum Beispiel nach einem Unfall heraus, dass die vereinbarte Kilometer-Pauschale überschritten ist, riskiert man hohe Nachzahlungen.

  • Kündigung erst nach Erhalt der neuen Police

Der alte Vertrag sollte erst dann gekündigt werden, wenn die neue Police sicher unter Dach und Fach ist. Es geschieht immer wieder, dass der Vorvertrag aufgehoben wird, die Laufzeit des Neuvertrags aber noch nicht begonnen hat. Im schlimmsten Fall ist man dann bei einem Verkehrsunfall nicht versichert und haftet mit seinem Privatvermögen.

  • Rechnung prüfen

Fällt die Rechnung für den neuen Vertrag höher aus als vereinbart, ist es ratsam, den Beitrag unter Vorbehalt vollständig zahlen. Andernfalls riskiert man den Versicherungsschutz. Durch eine Zahlung unter Vorbehalt wird der Betrag nicht als bindend anerkannt. Der eventuell zu viel bezahlte Betrag kann nach einer Prüfung zurückgefordert werden.

Eine unabhängige Erstberatung zu Versicherungsfragen bietet die Verbraucherzentrale telefonisch unter (06131) 28 48 122 (montags von 10 bis 13 Uhr und mittwochs von 14 bis 17 Uhr).

Ausführliche Informationen rund um Kfz-Versicherungen sind auf der Internetseite der Verbraucherzentrale zu finden:

Wechsel der Kfz- Versicherung - Mehrere hundert Euro sparen

Kfz-Haftpflichtversicherung

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert von:

Logo Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP

Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.