Richtig gut versichert: Mietwagen im Urlaub gut versichert

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale warnt vor Unter- und Doppelversicherung
Mietwagen vor Fährschiff am Meer

Achtung vor Doppelversicherung bei Mietwagenbuchungen

  • Bei Auto-Versicherungen, die bei Abholung des Mietwagens im Ausland angeboten werden, heißt es genau hinzuschauen und das Kleingedruckte aufmerksam zu lesen. Besser ist es, den Mietwagen schon frühzeitig von Deutschland aus zu versichern.
  • Unerlässlich ist die Kfz-Haftpflichtversicherung mit einer ausreichenden Deckungssumme und eine Vollkaskoversicherung.
  • Bei der Übergabe des Fahrzeugs gilt es, alle bereits vorhandenen Mängel zu dokumentieren.
Off

Wer dieser Tage in den Urlaub startet und im Urlaubsland einen Leihwagen gemietet hat, sollte unbedingt schon von zuhause aus für den richtigen Versicherungsschutz sorgen. „Es geschieht immer wieder, dass Kunden bei Abholung am Mietwagenschalter teure Policen abschließen sollen, die sie längst haben oder überhaupt nicht brauchen“, so Anna Follmann, Versicherungsberaterin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Manche Autoverleiher behaupten, der vorhandene Versicherungsschutz sei vor Ort ungültig und weigern sich das Fahrzeug ohne weitere Versicherung herauszugeben.“ Die Versicherungsexpertin rät, die ausgedruckte Versicherungspolice mit auf die Reise zu nehmen und die wichtigen Stellen zu markieren.

Will die Mietwagenfirma dennoch den Wagen nur nach Abschluss einer weiteren Versicherung aushändigen, sollte ausdrücklich „unter Vorbehalt“ gezahlt und das Geld nach der Rückkehr vom Vermieter zurückgefordert werden.

Wichtig ist das richtige Versicherungspaket: Ratsam ist eine Haftpflichtsumme von mindestens 50 besser 100 Millionen Euro und eine Vollkaskoversicherung, bei der jedoch oft ein hoher Selbstbehalt verlangt wird. 1900 Euro und mehr sind keine Seltenheit. Der Selbstbehalt kann aber durch eine Rückversicherung ebenfalls abgesichert werden. „Häufig wird eine solche Rückversicherung automatisch beim Abschluss des Mietvertrags angeboten. Nach Berechnungen der Verbraucherzentrale ist es aber bei nur einer Reise im Jahr oft günstiger, diese Rückversicherung separat abzuschließen“, so Follmann. Ein weiterer Vorteil: Man kann sich den Versicherer selbst aussuchen. Wichtig ist es, eine Gesellschaft mit einer Niederlassung in Deutschland zu wählen, die sich dem Schlichtungsverfahren des Versicherungsombudsmanns angeschlossen hat. Beide Informationen sollten am Ende der Versicherungsbedingungen oder im Impressum der Homepage stehen.

Bei der Übernahme des Fahrzeugs sollten alle bereits vorhandenen Mängel dokumentiert werden. Falls es während des Urlaubs zu Beschädigungen des Mietwagens kommt, ist es hilfreich, alle wichtigen Notfallnummern parat zu haben. Bei Unfällen muss immer die Polizei hinzugezogen werden, um den Versicherungsschutz nicht zu riskieren.

Eine unabhängige Erstberatung zu Versicherungsfragen bietet die Verbraucherzentrale montags 10 bis 13 Uhr und mittwochs 14 bis 17 Uhr unter (06131) 28 48 122. 

 

Ausführliche Informationen rund um Versicherungen sind auf der Internetseite der Verbraucherzentrale zu finden Auslandsaufenthalt mit dem Mietwagen: So vermeiden Sie Ärger und Fallen

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert von:

Logo Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.