Barrierefreiheit in der Beratungsstelle Mainz

Stand:
In diesem Artikel finden Sie Hinweise, wie barrierefrei die Beratungsstelle ist. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Frau in Rollstuhl wird von einem jungen Mädchen geschoben.
Off

Für Besucher:innen mit Mobilitätseinschränkungen:

  • Ein barrierefreier Zugang ins Haus ist vorhanden und durch eine nach außen öffnende Automatiktür bequem möglich.
  • In die verschiedenen Etagen der Verbraucherzentrale gelangen Sie mit dem Aufzug. Bitte Vorsicht, wenn Sie in den Obergeschossen mit einem Rollstuhl rückwärts aus dem Aufzug fahren, da gegenüber eine abwärtsführende Treppe liegt. Der Abstand zur Treppe beträgt weniger als 3 Meter.
  • Die Türen zu den Beratungsstellen und zum Seminarraum funktionieren leider nicht automatisch. Bitte klingeln Sie, dann öffnet Ihnen jemand die Tür.  Die Klingel im 1. OG ist auf einer für Rollstuhlfahrer:innen angenehmen Höhe angebracht.
  • Im 1. OG finden Sie eine barrierefreie Toilette, die zur Nutzung mit einem Rollstuhl geeignet ist. Der Sanitärraum ist mit Automatik-Schiebetür, höhenverstellbarem WC mit Stützklappgriffen und unterfahrbarem Waschbecken ausgestattet. Das WC-Becken ist von links anfahrbar.
  • Die nutzbaren Durchgangsbreiten der Türen zu unseren Beratungsbüros sind zum Teil schmaler als die für Rollstuhlfahrer:innen erforderlichen 90 cm (vorhanden 82 cm)
  • Die nutzbaren Flurbreiten sind zum Teil kleiner als 150 cm, wodurch ein barrierefreies Wenden mit dem Rollstuhl erschwert wird (vorhanden 125 cm).
  • Der erforderliche seitliche Abstand von mindestens 50 cm neben Türen zum Anfahren mit dem Rollstuhl ist zum Teil nicht vorhanden.

 

Folgende Anforderungen an die Barrierefreiheit für Besucher:innen mit sensorischen oder kognitiven Einschränkungen können wir leider nicht erfüllen:

  • Maßnahmen für hörbehinderte Menschen, wie Induktionsschleifen, optische Warn- und Notrufsysteme
  • Maßnahmen für blinde und sehbehinderte Menschen, wie Bodenleitsysteme und Tastmodelle, taktile Informationen und Beschilderungen, durchgängige Gestaltung mit visuellen Kontrasten
  • Maßnahmen für kognitiv eingeschränkte Menschen, wie zum Beispiel Orientierungssysteme im Gebäude, Einsatz von Leichter Sprache auf Schildern

Bitte melden Sie Ihren Besuch an und vereinbaren Sie einen Besprechungstermin. Wir sind Ihnen sehr gerne behilflich!

Behindertengerechte Parkplätze in der Nähe der Beratungsstelle finden Sie auf dieser Internetseite (Link verlässt die Seite der VZ).

Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.