Über das Projekt Smart-Surfer

Stand:
Das Projekt "Smart Surfer - Fit im digitalen Alltag" unterstützt Menschen der Generation 50 plus auf dem Weg zu smarten Internetnutzerinnen und Nutzer.
Mann sitzt in einem Sessel mit Laptop auf dem Schoß und eine Frau steht hinter ihm.
On

Wer nicht schon mit digitalen Medien aufgewachsen ist, tut sich im Umgang damit oft schwerer als die jüngere Generation. Mit dem Bildungsmodul „Smart Surfer – Fit im digitalen Alltag“ können sich Menschen der Generation 50 plus in neun Modulen nach und nach zu den Themen Kommunikation, Unterhaltung, Datensicherheit, Verbraucherschutz aber auch Ethik im Internet schlau machen.

Die Themen

Die einzelnen Module bieten Informationen zu folgenden Themen:

Hinweis: die Links verlassen die Seite der VZ

Modul 1: Was ist das Internet?
Modul 2: Wie man das Internet nutzt
Modul 3: Unterhaltungsmöglichkeiten im Internet
Modul 4: Wie man Risiken im Netz vermeidet
Modul 5: Die Welt des mobilen Internets
Modul 6: Datenschutz im Internet
Modul 7: Kommunikation im Netz
Modul 8: Soziale Medien im Netz
Modul 9: Ein Blick in die Zukunft des Internets
Modul 9A: Digitale Assistenzsysteme
Modul 10: Digitale Nachhaltigkeit
Modul 11: Digitale Gesundheit

Hier finden sich Informationen zu Stichworten wie Netzwerke, Browser, Suchmaschinen, Mediatheken, Streaming-Diensten, Gaming, Online-Shopping und -Banking über smarte Endgeräte, Cloud-Computing, Back-ups, Datenschutz und sichere Passwörter, Messenger, Foren, digitales Erbe, Blogs und Influencer aber auch Hate-Speech und digitaler Stress, Big Data bis hin zum Web 3.0.

 

Interaktives Lernen

Illustration von drei Menschen an einem Computer vor einem Fenster.

Sie möchten selbst interaktiv lernen oder im Rahmen einer Lehrveranstaltung Lernalternativen anbieten? Auf der Smart Surfer Plattform gibt derzeit vier E-Learning-Einheiten zu den Themen „Einkaufen im Netz“ ; "Mobile Payment", "Elektroschrott" und "AAL - Altersgerechte Assistenzsysteme".

Über diesen Link gelangen Sie zu der länderbergreifenden Smart Surfer Plattform: www.smart-surfer.net (Link verlässt die Seite der VZ)

Sechs Förderer, viele Kooperationspartner

Das Projekt „Smart Surfer – Fit im digitalen Alltag“ wurde auf Grundlage des Vorgängerprojekts „Silver Surfer - Sicher online im Alter“ konzipiert und um zahlreiche aktuelle Inhalte erweitert.

Die Inhalte entstehen seit Projektstart im Jahr 2011 in Zusammenarbeit mit Fachexpert:innen verschiedenster Disziplinen der Verbraucherzentralen, der Medienanstalt Rheinland-Pfalz, der Stiftung medienKompetenz Forum Südwest, des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit und der Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz an der Katholischen Hochschule Mainz. Sie alle steuern ihr Fachwissen bei.

Gefördert wurde das Projekt im Jahr 2023 vom Verbraucherschutzministerium und vom Sozialministerium Rheinland-Pfalz und, eine wirkliche Besonderheit dieses Projekts, von weiteren Verbraucherschutzministerien der Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Auch Berlin, Brandenburg und die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg waren bereits Teil dieses länderübergreifenden Projekts.

Koordiniert wird das Projekt von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Dank der Förderung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung stehen die momentan elf Modulhefte auch ausgedruckt zur Verfügung. Bestellen können Sie diese kostenpflichtig über smartsurfer@vz-rlp.de.


 

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!