Web-Seminar: Fake-Shops erkennen

Stand:
Web-Seminar der Verbraucherzentrale zum Thema "Fake-Shops" am 25. Mai um 17 Uhr
Obacht beim Online-Shoppen.
Vorsicht "Fake-Shop"
Off

Verbraucherinnen und Verbraucher sollten sich nicht blenden lassen: Denn hinter einigen Schnäppchen in Online-Shops und auf anderen Webseiten verbergen sich Kriminelle, die mit gefälschten Internet-Verkaufsplattformen, sogenannten Fake-Shops, Einkäufer abzocken wollen. Die Verbraucherzentrale bietet aufgrund der vermehrten Meldungen von Fake-Shops ein Web-Seminar zum Thema an.

Das Seminar richtet sich schwerpunktmäßig als Fortbildung an ehrenamtliche Sprachmittler für ihre Arbeit mit Geflüchteten und Menschen mit Migrationshintergrund. Aber auch alle anderen Interessenten sind herzlich eingeladen.

Das Web-Seminar findet am 25. Mai 2021 um 17 Uhr statt und dauert ca. 60 Minuten. Die Teilnahme ist kostenlos und Sie können sich hier (Link verlässt die Seite der VZ) anmelden.

Für die Teilnahme am Web-Seminar werden ein Computer/Laptop mit Internetzugang und ein Lautsprecher benötigt. Ideal ist ein Kopfhörer. Als Browser bitte Firefox, Edge oder Chrome verwenden.

 

Gefördert von:

Logo Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.