Web-Seminar: Reiseveranstalter insolvent – was nun?

Stand:
Die Verbraucherzentrale bietet am 26. Juni um 17:30 Uhr ein Web-Seminar zum Thema "FTI Insolvenz" an.
Eine Frau steht mit ihren Reiseunterlagen in der Hand auf der Straße. Sie sieht besorgt aus.
Reiseveranstalter insolvent - was nun?
Off

Die FTI Touristik GmbH hat am 03. Juni 2024 Insolvenz angemeldet. Davon betroffen sind alle Leistungen, die bei FTI in Deutschland, Österreich und den Niederlanden, 5vorFlug in Deutschland, die BigXtra GmbH sowie die Mietfahrzeugs-Marken DriveFTI, Cars and Camper und Meeting Point Rent-a-Car gebucht wurden. Viele Reisende fragen sich, was das für sie und ihre Reisebuchung bedeutet: Ist meine Reise von der Insolvenz betroffen? Kann die Reise trotzdem stattfinden? Erhalte ich andernfalls mein Geld zurück? Sollte ich selbst stornieren, um dann eine andere Reise buchen zu können? Und was ist, wenn Reisende von der Insolvenz überrascht wurden, die bereits unterwegs waren.

Diese und weitere Fragen rund um die Insolvenz von Reiseanbietern beantwortet unsere Reiserechtsexpertin Julia Gerhards in einem kostenlosen Online-Vortrag. In der einstündigen Veranstaltung besteht die Möglichkeit, über den Chat Ihre Fragen zu stellen.

Das Web-Seminar findet am 26. Juni um 17:30 Uhr statt und dauert ca. 60 Minuten. Die Teilnahme ist kostenlos und Interessierte können sich hier anmelden (Link verlässt die Seite der VZ). Bitte beachten Sie, dass pro Person und E-Mail-Adresse nur eine Anmeldung möglich ist und der personalisierte Link, den Sie erhalten, nicht mit anderen geteilt werden kann.

Für die Teilnahme am Web-Seminar werden ein Computer/Laptop mit Internetzugang und ein Lautsprecher benötigt. Ideal ist ein Kopfhörer. Als Browser bitte Microsoft Edge, Mozilla Firefox oder Google Chrome verwenden. Weitere Informationen und der Link zum Web-Seminarraum werden nach der Anmeldung zugeschickt.

Gefördert durch:

Logo Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP

Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!