Dosierung von Omega-3-Kapseln

Stand:
Darf ich Omega-3-Kapseln über längere Zeit einnehmen oder kann es zu einer Überdosierung kommen, die schädlich für meine Gesundheit ist?
Off

Frage

Ich nehme seit 6 Monaten Krill-Omega-3 Flüssigkapseln ein, eine Kapsel täglich. Eine Kapsel enthält unter anderem 36 Milligramm EPA, 16,5 Milligramm DHA und 0,5 Milligramm Astaxanthin. Darf ich diese Kapseln über längere Zeit nehmen oder können sie überdosiert werden und dann schädlich wirken?

Antwort

Bei gesunden Menschen sind bei einer täglichen Aufnahme von 36 Milligramm EPA (Eicosapentaensäure) und 16,5 Milligramm DHA (Docosahexaensäure) in Form von Nahrungsergänzungsmitteln keine gesundheitlichen Risiken zu erwarten. Laut der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA sind Aufnahmemengen von bis zu 5 Gramm EPA und DHA (in Kombination) bzw. 1,8 Gramm EPA (einzeln) pro Tag für Erwachsene gesundheitlich unbedenklich. Ein Warnhinweis, dass die Menge von 5 Gramm täglich nicht überschritten werden soll, ist bei Dosierungen ab 2 Gramm täglich für Nahrungsergänzungsmittel und angereicherte Lebensmittel vorgeschrieben. Bei höheren Dosierungen können unerwünschte Wirkungen auftreten.

Personen mit Herzerkrankungen oder entsprechenden Risikofaktoren sollten, so das Bundesinstitut für Risikobwertung, Omega-3-Produkte aber nur nach ärztlicher Rücksprache nehmen.

Grundsätzlich gilt, dass gesunde Menschen bei einer vollwertigen und ausgewogenen Ernährung genügend Omega-3-Fettsäuren aufnehmen. EPA und DHA, also tierische Omega-3-Fettsäuren, sind in großen Mengen in fettem Seefisch wie Makrele, Lachs oder Hering enthalten. Die pflanzliche alpha- Linolensäure (ALA), zum Beispiel in Raps-, Leinöl oder Walnüssen, kann im Körper in DHA und EPA umgebaut werden. Die Umwandlung im menschlichen Organismus ist jedoch limitiert.

Wenn Sie auf Fisch verzichten, etwa weil Sie sich vegan ernähren, kann eine Ergänzung mit Omega-3-Fettsäuren in Betracht gezogen werden.

EPA und DHA können dann über angereicherte Lebensmittel, z.B. in Öl oder Margarine, oder Nahrungs­ergänzungsmittel zugeführt werden. Anstelle von Fischöl-Kapseln bieten sich hier auch pflanzliche Produkte mit Leinöl, aus Chia oder welche mit Algenöl an. 

Als Besonderheit gegenüber Fischöl-Kapseln wird häufig noch die antioxidative Wirkung des in Krillöl-Kapseln enthaltenen Astaxanthins (roter Farbstoff des Krills) herausgestellt. Astaxanthin zählt zu den Carotinoiden und gelangt über Algen in den Krill. Zu Astaxanthin gibt es keine zugelassenen gesundheitsbezogenen Aussagen.
 

Zum Weiterlesen:

Omega-3-Fettsäure-Kapseln sinnvolle Nahrungsergänzung?

 

Quellen:


BfR (2023): Präparate mit Omega-3-Fettsäuren können bei Herzpatienten das Risiko für Vorhofflimmern erhöhen. Arzneimittel, aber auch Nahrungsergänzungsmittel wie Fischöl-Kapseln können die unerwünschte Wirkung verursachen. BfR-Mitteilung 57/2023 vom 16.11.2023

Ratgeber-Tipps

Neben- und Wechselwirkungen von Medikamenten
Viele Menschen müssen dauerhaft Medikamente einnehmen - Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder mit…
Lebensmittel-Lügen
Wissen Sie, was Sie essen?
Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt,…

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!