10 Tipps für eine gesunde Ernährung mit wenig Geld

Stand:
Sie möchten Geld sparen beim täglichen Einkauf? Hier finden Sie die 10 wichtigsten Tipps, um zu sparen und sich trotzdem gesund zu ernähren.
  • Wegen der allgemein steigenden Preise müssen viele Menschen aktuell besonders stark auf ihre täglichen Ausgaben achten - gerade auch bei Lebensmitteln.
  • Die Schnäppchenangebote der Supermärkte sind aber kein Garant für Ersparnisse. Oft sollen damit Menschen in die Läden gelockt werden, um dann nicht nur günstige Waren kaufen, sondern auch den restlichen Einkauf. Ein Preisvergleich ist unbedingt anzuraten.
  • Unsere Tipps zeigen Ihnen, wie Sie sich gesund ernähren und  trotzdem sparen können.
Off

10 Tipps für eine gesunde Ernährung mit wenig Geld

  1. Ein Essensplan ist das A und O
    Planen Sie die Mahlzeiten für die nächsten Tage vor dem Einkauf im Supermarkt. Was möchten Sie kochen? Welche und wie viele Zutaten brauchen Sie dafür? Welche Vorräte haben Sie noch? Schreiben Sie einen Einkaufszettel, um im Supermarkt nichts zu vergessen. Gehen Sie nicht hungrig zum Einkaufen, damit nicht unnötige Dinge im Einkaufskorb landen.
  2. Mehr pflanzliche Lebensmittel
    Gemüse und Obst, dazu reichlich Getreideprodukte, wie Brot, Nudeln und Reis, möglichst in der Vollkornvariante, sowie Hülsenfrüchte - daraus lassen sich leckere Mahlzeiten zubereiten. Weniger Fleisch und Fisch  auf dem Teller - das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch das Klima. Viele pflanzliche Rezeptideen finden Sie hier.
  3. Schauen Sie auf den Grundpreis
    Der Grundpreis ist der Preis pro Kilogramm bzw. pro Liter. Er ist auf dem Preisschild zu finden und hilft dabei, die Preise von Produkten mit unterschiedlichen Füllmengen zu vergleichen.
  4. Kochen Sie selbst
    Selbst kochen ist günstiger als Fertiggerichte zu kaufen. Selbst gekochte Mahlzeiten sind auch aus gesundheitlicher Sicht meist die bessere Wahl. Denn Fertigprodukte enthalten oft Zusatzstoffe sowie viel Fett, Salz und Zucker.
  5. So sparen Sie bei Getränken
    Softgetränke und Säfte kosten oftmals viel Geld. Ein guter, preiswerter, und kalorienarmer Durstlöcher ist Leitungswasser. Ab und zu auch gemischt mit Obstsaft (1/3 Saft und 2/3 Wasser) oder einfach mit einem Spritzer Zitrone  oder Gewürzen - so ist für Abwechslung gesorgt.  Es gibt viele Rezepte für Wasser mit Geschmack. Auch ein kalter oder heißer Tee aus Kräutern oder Früchten ist eine gute Alternative.
  6.  Was hat Saison?
    Heimische, saisonale Lebensmittel sind meistens günstiger und schmecken auch besser, wenn sie reif geerntet werden. Einen guten Überblick, wann welche Obst- und Gemüsesorten aus heimischem Anbau erhältlich sind, zeigt Ihnen der Saisonkalender. Auf Wochenmärkten bekommen Sie kurz vor Ende der Marktzeit die Produkte häufig auch günstiger.
  7.  Lagern Sie Ihre Lebensmittel richtig
    Mit Lebensmitteln landen auch Geld und Ressourcen in der Tonne. Die richtige Lagerung kann dafür sorgen, dass Lebensmittel länger haltbar bleiben. Beispielsweise gehören Tomaten und Bananen nicht in den Kühlschrank. Kartoffeln sollten dunkel und kühl gelagert werden und die Butter ist am besten in der Kühlschranktür aufgehoben. Mehr Informationen, zu der richtigen Lagerung von Lebensmitteln, finden Sie auf dieser Seite.
  8. Kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums zuschlagen
    Lebensmittel, die kurz vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums stehen, sind oftmals günstiger im Supermarkt zu erhalten. Und übrigens: Auch nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums sind viele Lebensmittelmittel noch lange essbar. Verlassen Sie sich dabei auf Ihre eigenen Sinne: Sehen, Riechen und Schmecken.
  9. Bücken für günstige Lebensmittel
    Für die günstigen Lebensmittel lohnt es sich im Supermarkt in die unteren oder oberen Regale zu greifen. Denn auf Sichthöhe befinden sich, leicht greifbar, die teuren Markenprodukte.
  10. Sparen Sie beim Kochen Energie
    Kochen Sie möglichst mit Deckel und nutzen Sie zum Garen nur so viel Wasser wie nötig. Um Gemüse oder Eier zu garen, reichen wenige Zentimeter Wasser im Topf. Besonders energiesparend garen Sie Essen durch Dämpfen. Dabei benötigen Sie nur wenig kochendes Wasser und das Lebensmittel wird innerhalb kurzer Zeit im Dampf gegart. Weiterer Vorteil: Beim Dämpfen bleiben wertvolle Inhaltsstoffe erhalten. Achten Sie darauf, die Kühl- und Gefrierschranktür nur kurz zu öffnen und keine warmen Essensreste hineinzustellen. In diesem Beitrag finden Sie weitere Tipps und Tricks zum Strom sparen im Haushalt.

 

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.