Achtung, Dark Patterns!

Pressemitteilung vom
Mit Smart Surfer manipulative Designs im Internet erkennen
  • Im medienpädagogischen Projekt Smart Surfer erscheint ein neues Kapitel zum Thema „Dark Patterns – manipulative Designs im Netz“.
  • Auf www.smart-surfer.net steht Unterrichtsmaterial zu den Themen „Digitale Gesundheit“ und „Ambient Assisted Living“ bereit.
  • Alle Module stehen dort nun auch im html-Format zur Verfügung, was das Durchklicken und Nachschlagen von Glossarbegriffen barriereärmer und intuitiver macht.
Off

Ein neues Kapitel mit vielen Praxisbeispielen informiert zu Dark Patterns (zu Deutsch: „dunkle Muster“). Solche manipulativen Designs werden eingesetzt, um Verbraucher:innen zu ungewollten Handlungen zu verleiten.

Das sind häufige Beispiele für Dark Patterns:

  • Beim Onlineshopping erzeugt unwahre Verknappung Druck, den Kauf abzuschließen, weil man fälschlicherweise denkt, es gebe nur noch wenige verfügbare Exemplare.
  • Beim Abschließen von Abonnements werden wichtige Informationen verborgen und die wahren Kosten nicht transparent gemacht.
  • In Sozialen Medien wird man durch endloses Scrollen dazu verleitet, länger online zu sein und dadurch etwa auch länger dort platzierte Werbung zu rezipieren.
  • In Online-Kündigungsprozessen wird Verbraucher:innen ein schlechtes Gewissen gemacht und werden Schuldgefühle geweckt.
  • Auf Webseiten werden durch umfangreiche, sehr textlastige Cookie-Banner Verbraucher:innen ermüdet und dazu gebracht, zuzustimmen. Das Ablehnen von Cookies erfordert nämlich einfach zu viel Zeit zum Durchlesen oder deutlich mehr Klicks als die Zustimmung.

 

Das neue Kapitel ist eingebettet in Modul 4 „Wie man Risiken im Netz vermeidet“, und kann online abgerufen oder per E-Mail (smartsurfer@vz-rlp.de) bestellt werden.

Unterrichtsmaterial für die eigene Arbeit

Wie immer entsteht zu jedem neuen Modul im Smart Surfer auch Unterrichtsmaterial. Es setzt sich zusammen aus einer Präsentationsvorlage und einem didaktischen Plan, der den möglichen Ablauf einer Unterrichtseinheit zum Thema beinhaltet. Jegliches Material kann kostenfrei genutzt und für den eigenen Unterricht adaptiert werden.

Es liegt in einem internen Bereich auf www.smart-surfer.net. Die Zugangsdaten zu diesem Bereich stellt die Projektkoordination gerne all jenen zur Verfügung, die selbst Menschen bei der Digitalisierung unterstützen und begleiten. Eine kurze E-Mail an smartsurfer@vz-rlp.de genügt.

Smart Surfer-Inhalte schneller finden

Smart Surfer ist inzwischen eine sehr umfangreiche Wissensdatenbank rund ums Leben im Digitalen. Für diejenigen, die sich gerne online zu Datenschutz, E-Rezept, Hatespeech und vielem mehr informieren, ist die Webseite weiterentwickelt worden. Die Inhalte aus allen elf Modulen stehen hier nicht nur als herunterladbare PDF, sondern nun auch zum direkten Durchlesen bereit – und mit nur einem Mausklick werden unbekannte Begriffe im Smart Surfer Glossar erklärt. Ein neues Erklärvideo zeigt, wo was zu finden ist – beispielsweise die vier interaktiven E-Learning-Einheiten zu den Themen Ambient Assisted Living (zu Deutsch: altersgerechte Assistenzsysteme,), Mobile Payment, Einkaufen im Netz und Elektroschrott.

Länderübergreifende Zusammenarbeit – bundesweite Strahlkraft

Die vielen Neuerungen im Projekt Smart Surfer wurden ermöglicht durch eine länderübergreifende Zusammenarbeit und die finanzielle Unterstützung des Ministeriums für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz, des Ministeriums für Landwirtschaft, ländliche Räume, Europa und Verbraucherschutz Schleswig-Holstein, des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz sowie des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung Rheinland-Pfalz und der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Inhaltlich arbeitet die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz eng zusammen mit Expertinnen und Experten des Verbraucher- und des Datenschutzes und der Medienpädagogik. Sie alle steuern ihr Fachwissen bei und entwickeln Smart Surfer als anbieterneutrales, wissenschaftliches fundiertes große Nachschlagewerk kontinuierlich weiter.

Hintergrund

Über das Projekt Smart Surfer

Smart Surfer ist ein Bildungsangebot, das die Verbraucherzentrale seit mehr als zwölf Jahren gemeinsam mit Kooperationspartner:innen und unterschiedlichen fördernden Institutionen und Verbraucherschutz- und Sozialministerien erarbeitet hat und stets weiterentwickelt. Neben den inzwischen 11 Modulen bietet die Verbraucherzentrale Schulungen für interessierte Lehrkräfte sowie umfangreiches Unterrichtsmaterial an. Die Angebote richten sich an Menschen ab 50 Jahre. Die Inhalte sowie E-Learning-Einheiten stehen auf www.smart-surfer.net bereit.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.