Bezahlen mit Smartphone und Co.

Pressemitteilung vom
Lernplattform Smart Surfer der Verbraucherzentrale bietet viel Wissenswertes für die Generation 50 plus
Ein lilanes Logo für die Woche der Medienkompetenz.
  • Die Verbraucherzentrale stellt am Tag der Erwachsenenbildung in der Woche der Medienkompetenz ihre Lernplattform Smart Surfer für die Generation 50 plus vor.
  • Am Beispiel des mobilen Bezahlens zeigt die Referentin auf, wie man per E-Learning viel Neues erfahren kann und welche Informationen auf der Internetseite zu finden sind.
  • Informationen zum Smart Surfer und zur interaktiven Lernplattform sind unter www.smart-surfer.net zu finden.
Off

Zum Tag der Erwachsenenbildung am 6. Juli stellt die Verbraucherzentrale im Rahmen der Woche der Medienkompetenz ihre Lernplattform www.smart-surfer.net für die Generation 50 plus vor. Eva Seibel von der Verbraucherzentrale zeigt in einem Web-Seminar am Beispiel des mobilen Bezahlens auf, wie die Plattform funktioniert und wie Verbraucher:innen mithilfe der Lernplattform und der dazugehörenden E-Learning Angebote einen umfassenden Einblick in verschiedene Digitalthemen erhalten können.

Inhalt des Web-Seminars

Die Möglichkeit, etwas auf Rechnung zu bestellen, ist bei manchen Anbietern im Internet nicht mehr angesagt. Aber auch in Supermärkten und einigen anderen Läden besteht spätestens seit der Corona-Pandemie die Möglichkeit, per Smartphone und Co. mobil zu bezahlen. Mobile Payment soll den Bestell- und Bezahlprozess schnell, nutzerfreundlich und möglichst risikofrei machen. Aber was ist Mobile Payment eigentlich und wie funktioniert es? Welche Risiken birgt es und welcher Dienst ist der richtige?

Über diese Fragen informiert die Verbraucherzentrale am Mittwoch, 6. Juli um 14 Uhr in einem Web-Seminar. Die Veranstaltung dauert circa 90 Minuten. Die Teilnahme ist kostenlos. Fragen der Teilnehmenden werden im Live-Chat beantwortet. Interessierte können sich unter www.verbraucherzentrale-rlp.de/woche-der-medienkompetenz-rlp anmelden.

Um an den Web-Seminaren teilnehmen zu können, wird ein Computer mit Internetzugang und Lautsprecher benötigt. Ideal ist ein Kopfhörer. Weitere Informationen und den Link zum Web-Seminarraum erhalten Interessierte im Anschluss an die Anmeldung.

Über die Lernplattform

Die Lernplattform www.smart-surfer.net wurde im Rahmen des Projekts „Smart Surfer – Fit im digitalen Alltag“ von der Verbraucherzentrale und weiteren Kooperationspartnern entwickelt. Sie bietet leicht verständliche und alltagstaugliche Informationen sowie E-Learning-Einheiten zu vielen Digitalthemen wie digitale Nachhaltigkeit oder Kommunikation im Netz. Interessierte können sich auf dieser Plattform viel Wissenswertes erschließen.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert von:

Logo Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP

Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.