Postkarte kündigt Sperre des TV-Kabel-Anschlusses an

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale rät zur Vorsicht
Ein formloses Schreiben eines Kabelanschlussanbieters.
  • Derzeit finden sich in etlichen Briefkästen im Raum Mainz Karten eines Vodafone-Beraters mit dem Hinweis, der TV-Kabel-Anschluss solle gesperrt werden.
  • Mit dieser Masche versuchen unseriöse Berater immer wieder, Besuchstermine zu vereinbaren, um neue Verträge abzuschließen.
  • Die Verbraucherzentrale rät, nicht zu reagieren und ungewollte Verträge zu widerrufen.
Off

Die Verbraucherzentrale erhält aktuell etliche Anfragen zu einer Werbepostkarte eines Vodafone-Beraters. Zu finden sind diese derzeit in zahlreichen Briefkästen im Raum Mainz. Darin wird eine Sperre des Vodafone-TV-Kabel-Anschlusses angekündigt und um einen Rückruf bei einem Vertriebspartner gebeten. Viele der aktuell Betroffenen sind gar keine Vodafone-Kunden und irritiert, weshalb ihr TV-Kabel-Anschluss kurz vor einer Sperre stehen soll. „Vorsicht“, sagt Jennifer Kaiser, Fachberaterin Digitales bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „In der Vergangenheit initiierten unseriöse Vertriebspartner immer wieder solche unlauteren Aktionen, um neue Kunden zu gewinnen.“

Wer bei dieser Masche der Aufforderung zu einem Anruf nachkommt und den Vertriebspartner kontaktiert, wird zu einem persönlichen Termin überredet. Bei diesen Besuchen werden dann oft neue Verträge abgeschlossen. Wer überrumpelt wurde und einen solchen Vertrag gar nicht abschließen wollte, kann ihn innerhalb von 14 Tagen widerrufen.

Betroffene erhalten bei der Verbraucherzentrale Unterstützung. Eine rechtliche Erstberatung findet montags, mittwochs und donnerstags telefonisch von 10 bis 16 Uhr unter (06131) 28 48 120 statt.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert durch:

Logo Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.