Postkarte kündigt Sperre des TV-Kabel-Anschlusses an

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale rät zur Vorsicht
Ein formloses Schreiben eines Kabelanschlussanbieters.
  • Derzeit finden sich in etlichen Briefkästen im Raum Mainz Karten eines Vodafone-Beraters mit dem Hinweis, der TV-Kabel-Anschluss solle gesperrt werden.
  • Mit dieser Masche versuchen unseriöse Berater immer wieder, Besuchstermine zu vereinbaren, um neue Verträge abzuschließen.
  • Die Verbraucherzentrale rät, nicht zu reagieren und ungewollte Verträge zu widerrufen.
Off

Die Verbraucherzentrale erhält aktuell etliche Anfragen zu einer Werbepostkarte eines Vodafone-Beraters. Zu finden sind diese derzeit in zahlreichen Briefkästen im Raum Mainz. Darin wird eine Sperre des Vodafone-TV-Kabel-Anschlusses angekündigt und um einen Rückruf bei einem Vertriebspartner gebeten. Viele der aktuell Betroffenen sind gar keine Vodafone-Kunden und irritiert, weshalb ihr TV-Kabel-Anschluss kurz vor einer Sperre stehen soll. „Vorsicht“, sagt Jennifer Kaiser, Fachberaterin Digitales bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „In der Vergangenheit initiierten unseriöse Vertriebspartner immer wieder solche unlauteren Aktionen, um neue Kunden zu gewinnen.“

Wer bei dieser Masche der Aufforderung zu einem Anruf nachkommt und den Vertriebspartner kontaktiert, wird zu einem persönlichen Termin überredet. Bei diesen Besuchen werden dann oft neue Verträge abgeschlossen. Wer überrumpelt wurde und einen solchen Vertrag gar nicht abschließen wollte, kann ihn innerhalb von 14 Tagen widerrufen.

Betroffene erhalten bei der Verbraucherzentrale Unterstützung. Eine rechtliche Erstberatung findet montags, mittwochs und donnerstags telefonisch von 10 bis 16 Uhr unter (06131) 28 48 120 statt.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert von:

Logo Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.