Smart Surfer: So geht digitale Nachhaltigkeit

Pressemitteilung vom
Neues Lernmaterial der Verbraucherzentrale
Eine Illustration mit drei Personen am Computer vor einem Fenster.
  • Die Verbraucherzentrale erweitert ihre Informationsangebote für Smart Surfer um ein neues Lernheft zur digitalen Nachhaltigkeit.
  • In zwei neuen digitalen Lernangeboten zum mobilen Bezahlen und zu Elektroschrott können sich Interessierte darüber hinaus eigenständig in wenigen Minuten Wissen aneignen und fit für den digitalen Alltag machen.
  • Alle Informationen sind unter www.smart-surfer.net zu finden.
Off

Die Digitalisierung bietet in puncto Nachhaltigkeit viele gute Ansätze – seien es smarte Haus¬haltsgeräte, die den Stromverbrauch reduzieren, oder Dienstreisen, die durch Videokonferenzen ersetzt werden. Die Kehrseite: Die Herstellung und Nutzung digitaler Technologien wirken sich auch negativ auf Umwelt und Klima aus.

Das medienpädagogische Bildungsprojekt Smart Surfer der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz widmet sich in einem neuen Lernheft dem hochaktuellen Thema digitale Nachhaltigkeit. Dabei geht es im Kern um zwei Fragen: Wie können Verbraucher:innen ihr digitales Leben nachhaltiger gestalten? Und wo unterstützt die Digitalisierung bei einem nachhaltigeren Leben? Das Lernheft richtet sich an Menschen ab 50 Jahre und ist ab sofort unter www.smart-surfer.net zu finden. Realisiert wurde dieses Informationsangebot im Rahmen des Projekts „Das geht! Nachhaltig konsumieren und leben“.

„Nachhaltigkeit ist vielen Menschen sehr wichtig. Aber gerade wenn es um den digitalen Bereich geht, fehlen ihnen umfassende Informationen und konkrete Tipps für nachhaltigeres Konsumverhalten. Wir freuen uns, hier dank der Förderung durch das Verbraucherschutzministerium ein gutes Angebot auf den Weg gebracht zu haben“, so Ulrike von der Lühe, Vorstand der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Verbraucherschutzministerin Katharina Binz: "Digitale Nachhaltigkeit bedeutet, sich bewusst zu machen, was der eigene Bedarf ist. Gerade bei elektronischen und digitalen Geräten können die günstigeren und nachhaltigeren Alternativen zum Neukauf sein. Nachhaltiger Konsum soll selbstverständlich werden und allen Verbraucherinnen und Verbrauchern offenstehen."

Neue digitale Lerneinheiten: Elektroschrott und mobiles Bezahlen
Die digitalen Lerneinheiten Elektroschrott und mobiles Bezahlen auf www.smart-surfer.net ermöglichen interaktives, zeit- und ortsunabhängiges Lernen. Lernen über Digitales kann so auch im Digitalen stattfinden.

Mit der E-Learning-Einheit zum Thema Elektroschrott können Interessierte in wenigen Minuten lernen, wie der gefährliche Müll entsteht, warum er ein Problem darstellt und wie man mit einfachen Maßnahmen das persönliche Elektroschrott-Aufkommen reduzieren kann.

Mobiles Bezahlen hat durch Corona einen großen Schub bekommen. Doch was fällt eigentlich alles unter diesen Begriff? Welche Vorteile hat Mobile Payment und was muss ich beachten, um diese Dienste möglichst datensicher zu nutzen? Mit diesen Fragen setzt sich diese E-Learning-Einheit auseinander.

Materialien für Smart Surfer
Aktuell bietet die Verbraucherzentrale zehn Smart-Surfer-Lernhefte zu Themen rund um das Internet an, zum Beispiel zu Streaming, sozialen Medien, Unterhaltungsmöglichkeiten oder Datenschutz. Sie stehen zum kostenlosen Download bereit unter www.smart-surfer.net. Gegen eine Kostenerstattung von 3 Euro pro Heft bzw. 20 Euro für das Set (zzgl. Versandkosten) können die Hefte unter smartsurfer@vz-rlp.de bestellt werden.

Hintergrund

Über das Projekt Smart Surfer
Smart Surfer ist ein Bildungsangebot, das die Verbraucherzentrale seit mehr als zehn Jahren gemeinsam mit Kooperationspartner:innen und unterschiedlichen fördernden Institutionen und Verbraucherschutzministerien erarbeitet hat und stets weiterentwickelt. Neben dem Nachschlagewerk und der digitalen Lernplattform bietet die Verbraucherzentrale Fortbildungen für interessierte Lehrkräfte sowie umfangreiches Unterrichtsmaterial. Die Angebote richten sich an Menschen ab 50 Jahre.

Förderung
Das Lernheft „Digitale Nachhaltigkeit“ und die E-Learning-Einheit „Elektroschrott“ wurden vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration im Rahmen des Projektes „Das geht! Nachhaltig konsumieren und leben“ gefördert.

Die E-Learning-Einheit „Mobiles Bezahlen“ wurde im Rahmen des länderübergreifenden Smart-Surfer-Projekts vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz in Brandenburg gefördert.

Die Förderung des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung ermöglichte den Druck der Lernhefte.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.