Warum ein Glasfaseranschluss sinnvoll ist

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale informiert
Ein vergrößertes Glasfaserkabel in hellem Neonblau auf dunklem Hintergrund.
  • Der Ausbau mit Glasfaseranschlüssen schreitet zügig voran.
  • Nur Glasfaseranschlüsse bieten zukunftsfähige Internetanbindungen.
  • Auf ihrer Internetseite beantwortet die Verbraucherzentrale die wichtigsten Fragen rund um den Glasfaseranschluss. In einem Web-Seminar informiert ein Experte zu Anschluss, Tarifen und Routern.
Off

Eine schnelle Internetverbindung wird immer wichtiger, nicht nur in Zeiten der Corona-Pandemie. In zahlreichen Regionen in Rheinland-Pfalz werden derzeit Glasfaseranschlüsse geplant, verlegt und zum Teil massiv beworben. Viele Haushalte fragen daher in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale nach, ob ein Glasfaseranschluss für sie Sinn macht und worauf beim Vertragsabschluss und beim Ausbau zu achten ist.
„Wer die Möglichkeit hat, einen Glasfaser-Anschluss ins Haus legen zu lassen, sollte dies direkt beim Erstausbau tun“, so Michael Gundall Fachberater Digitales bei der Verbraucherzentrale. „Ein späterer Entschluss führt oft zu höheren Kosten.“ Der Experte rät jedoch zur Vorsicht bei Haustürvertretern. Diese versuchen oft, möglichst teure und überdimensionierte Versorgungsverträge für Glasfaser zu verkaufen. Vor Vertragsschluss gilt es zu prüfen, ob die hohe Bandbreite überhaupt notwendig ist. Auch bei der Wahl des Routers mit integriertem Glasfasermodem (ONT) muss es beim Glasfaser-Anschluss mehrere Alternativen geben.

Herkömmliche Internetanschlüsse, zum Beispiel über VDSL- oder das Kabelnetz, kommen aufgrund der seit der Pandemie stark gestiegenen Anwendungen oft an ihre Kapazitätsgrenzen. Bei VDSL, also Internet über die Telefonleitung, ist die Geschwindigkeit sehr stark von der Länge des Kabels abhängig. Beim Internet über das Kabelnetz hängt die Geschwindigkeit sehr stark von der Anzahl der am Kabel angeschlossenen Haushalte ab. Experten sprechen hier von der „Shared medium Problematik“. Zukunftssicher sind daher nur Glasfaser-Anschlüsse. Doch die Glasfaser-Kabel müssen als neuer Anschluss - ähnlich wie beim Wasseranschluss oder Gasanschluss – zuerst in die Häuser verlegt werden. Auf ihrer Internetseite gibt die Verbraucherzentrale Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um den Glasfaserausbau.

Im Web-Seminar „Warum ein Glasfaseranschluss sinnvoll ist“ informiert Michael Gundall zudem über alles Wissenswerte und beantwortet individuelle Fragen. Das Seminar findet am Montag, den 28. März 2022 um 18 Uhr statt und dauert ca. 60 Minuten. Die Teilnahme ist kostenlos. Fragen werden im Live-Chat beantwortet. Interessierte können sich hier anmelden.

Um teilnehmen zu können, wird ein Computer mit Internetzugang und Lautsprecher benötigt. Ideal ist ein Kopfhörer. Weitere Informationen und den Link zum Web-Seminarraum erhalten Interessierte im Anschluss an die Anmeldung.

VZ-RLP

 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert durch:

Logo Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!