20 Prozent weniger Heizenergie und Stromverbrauch – mindestens!

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale stellt neue Energiesparkampagne vor
wh
  • Energiesparen bleibt trotz leicht sinkender Preise ein wichtiges Thema.
  • Schon kleine Umstellungen im Verbrauchsverhalten entlasten den Geldbeutel und sind gut für das Klima.
  • Die Energiesparkampagne gibt hilfreiche Tipps zum Strom- und Heizenergie sparen.
Off

Sinkende Preise sorgen zwar für eine leichte Entspannung auf dem Energiemarkt, doch Themen rund um die Energiewende und Klimakrise dominieren zurecht das aktuelle Tagesgeschehen. Hohe Preise für Strom und Heizenergie werden alle Bürger:innen noch lange begleiten, weshalb Energiesparen auch im anstehenden Sommer und in Vorbereitung auf die nächste Heizperiode weiterhin in den Köpfen der Menschen bleiben muss. Aus diesem Grund startet die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz die Energiesparkampagne „20 Prozent weniger Heizenergie und Stromverbrauch – mindestens!“

Wesentliche Bestandteile der Kampagne sind zwei Broschüren zu den Themen Strom und Heizwärme mit Checklisten zum persönlichen Energiesparplan, Informationen auf der Internetseite sowie Vortragsangebote und Social-Media-Aktivitäten. Ziel der Kampagne ist es, Interessierten fundiertes Wissen an die Hand zu geben, wie sie ihren privaten Energieverbrauch um 20 Prozent oder mehr senken können. Außerdem sollen einige Mythen und Irrtümer rund ums Energiesparen enttarnt werden. Die hilfreichen Informationen und Tipps reichen vom Erkennen versteckter Stromfresser im Haushalt über Hinweise zum korrekten Lüften bis hin zu einfachen und komplexeren Dämmmaßnahmen sowie Photovoltaik-Anlagen auf Dach und Balkon. „Wir wollen bei dieser Aktion nicht nur die wichtigsten Sparmaßnahmen schnell aufzählen, sondern auch die technischen Hintergründe erläutern“, so Hans Weinreuter, Leiter des Fachbereichs Energie und Bauen bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Die Broschüren „20 Prozent weniger Stromverbrauch – mindestens!“ und „20 Prozent weniger Heizenergie – mindestens!“ sowie die Checklisten zum persönlichen Energiesparplan sind kostenlos in den örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale und über die Klimaschutzmanager:innen vieler Kommunen erhältlich. Auf der Internetseite der Verbraucherzentrale können sie ebenfalls heruntergeladen werden.

Vorträge sind derzeit in Kooperation mit verschiedenen Volkshochschulen und Klimaschutzmanager:innen geplant. Interessierte Gruppen können sich direkt mit der Verbraucherzentrale über energie@vz-rlp.de in Verbindung setzen. 

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz und vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität:

Logo BmWi Logo Ministerium Klimaschutz, Umweltschutz, Energie und Mobilität rlp

 

Ratgeber-Tipps

Mietkosten im Griff
Der Ratgeber „Mietkosten im Griff“ – gemeinsam von der Verbraucherzentrale und dem Deutschen Mieterbund herausgegeben…
Ratgeber Heizung
Der Preisschock sitzt tief: Der Stopp an der Tankstelle, aber auch die Kosten für Strom und fürs Heizen reißen dicke…
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.