Nach dem Sturmwochenende

Pressemitteilung vom
Tipps der Verbraucherzentrale für den Schadensfall
Ein Dach, welches an manchen Stellen aufgrund von Sturmschäden abgedeckt ist
  • Die Stürme der letzten Tage haben erhebliche Schäden angerichtet.
  • Betroffene sind auf schnelle Hilfe durch ihre Versicherung angewiesen.
  • Die Verbraucherzentrale gibt Tipps für den Schadensfall.
Off

Wer durch die Stürme der letzten Tage einen Schaden erlitten hat, ist auf schnelle Hilfe durch die Hausrat-, Wohngebäude- oder Teilkasko-Versicherung angewiesen. Sturmschäden sind ab Windstärke 8 bzw. 62 km/h abgesichert, darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hin. Hat der Sturm Schäden an Haus, Dach, Fenstern oder Keller angerichtet, haftet die Wohngebäudeversicherung. Schäden am Hausrat, also an allen Einrichtungsgegenständen wie Möbeln oder Elektrogeräten, die nicht fest mit dem Haus verbunden sind und herausgetragen werden könnten, sind ein Fall für die Hausratversicherung. Schäden durch Überschwemmung und Rückstau sind nur dann versichert, wenn auch die Elementarschadenklausel zusätzlich vereinbart ist. Schäden an Kraftfahrzeugen durch beschädigte Bäume und herabstürzende Äste sind hingegen von der Teilkaskoversicherung umfasst.

Damit die Schadensabwicklung möglichst problemlos erfolgen kann, gibt die Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Tipps für Betroffene:

  • Schaden mindern - soweit dies möglich ist

Wurden ein paar Ziegel vom Dach geweht, sollten Hausbesitzer dieses notdürftig abdichten. Ist der Keller mit Wasser vollgelaufen, kann umgehend mit dem Ausschöpfen begonnen werden. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, vorher alles zu fotografieren oder zu filmen.

  • Schadensliste erstellen und Schäden gut dokumentieren

Unmittelbar nach dem Schadensfall sollte eine vollständige Liste aller zerstörten oder beschädigten Gegenstände erstellt werden. Falls vorhanden, Einkaufsbelege beifügen. Andernfalls gilt es, den Zeitpunkt der Anschaffung und den ungefähren Neupreis aufzuschreiben. Vorerst sollten keine beschädigten Sachen weggeworfen werden.

  • Kontakt mit der Versicherung aufnehmen

Es gilt, den Schaden umgehend schriftlich per E-Mail oder Fax zu melden und den Sendebericht aufzubewahren und die Eingangsbestätigung des Versicherers sorgfältig zu dokumentieren. Müssen Verhandlungen mit der Versicherung ausnahmsweise doch telefo¬nisch erfolgen, ist es ratsam, Zeugen hinzuzuziehen. Bei telefonischen Leistungszusagen ist es wichtig, den Namen des Sachbearbeiters, seine Durchwahl sowie Tag und Zeitpunkt des Anrufs zu notieren. Alle Unterlagen, die an die Versicherung gesendet werden, sollten vorher kopiert werden.

  • Schadensbegutachtung durch die Versicherung

Der Versicherer wird mitteilen, ob Betroffene selbst einen Handwerker beauftragen sollen oder ob die Versicherung erst jemand vorbeischicken will. Oft schickt die Versicherung einen "Regulierer", der sich den Schaden anschaut. Wichtig: Dies ist kein unabhängiger Gutachter. Er wird von der Versicherungsgesellschaft bezahlt und vertritt deren Interessen.

  • Auf Abschlagszahlung drängen

Betroffene sollten sich mit der Schadenregulierung nicht ver¬trösten lassen. Wenn alle Unterlagen vorgelegt sind, kann spätestens einen Monat nach Schadensanzeige eine Abschlagszahlung verlangt werden. Dies ist im Versicherungsvertragsgesetz geregelt. Übrigens: Die Hausrat- und Wohngebäudeversicherung übernimmt bei beschädigten Gegenständen die Reparaturkosten. Sollte der vorherige Zustand nicht vollständig wiederhergestellt werden können, gibt es außerdem noch einen Anspruch auf Ausgleich der verbliebenen Wertminderung.

Weitere Informationen bietet die Verbraucherzentrale auf ihrer Internetseite.

Fragen rund um Sturmschäden beantworten die Versicherungsexpert:innen der Verbraucherzentrale unter der kostenfreien Rufnummer (06131) 28 48 – 868 (montags von 10 bis 13 Uhr und mittwochs von 14 bis 17 Uhr).

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.