Urlaubszeit ist Einbruchszeit - Wann zahlt die Hausratversicherung

Pressemitteilung vom
Bei einem gewaltsamen Einbruch kommt die Hausratversicherung für den entstandenen Schaden auf.
Mann bricht über ein Fenster in eine Wohnung ein.
  • Der Einbruch sollte unverzüglich der Polizei und der Versicherung gemeldet und eine Liste der gestohlenen oder beschädigten Gegenstände vorgelegt werden.
  • Einfache Sicherungsmaßnahmen können helfen, ungewünschte Diebe abzuschrecken.
Off

Die Urlaubszeit ist beliebt für Wohnungseinbrüche. „Eine Hausratversicherung kommt für entstandene Schäden auf, wenn der Einbruch gewaltsam verübt wurde, beispielsweise mit Werkzeugen wie Brechstange oder Dietrich“, so Philipp Wolf, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Auch wenn mit Hilfe eines vorher geraubten Wohnungs- oder Hausschlüssels eingebrochen wurde, muss die Hausratversicherung das gestohlene Eigentum ersetzen.“ Kein Versicherungsschutz besteht hingegen, wenn der Schlüssel durch fahrlässiges Verhalten entwendet werden konnte oder der Täter etwa durch eine offene Terrassentür in die Wohnung eindringen konnte.   
 
„Wer einen elektronischen Zugang zur Wohnung - ein Smart Home - hat, sollte unbedingt darauf achten, dass die Hausratversicherung die Diebstahlschäden auch dann übernimmt, wenn das elektronische Schloss durch Manipulation widerrechtlich geöffnet wurde“, rät Wolf. „In einem solchen Fall sind keine Einbruchspuren vorhanden und die Versicherung kann die Übernahme der Kosten für die Schäden des Einbruchs verweigern.“

Eine Hausratversicherung sichert den kompletten Hausrat ab - von Möbeln über Kleidung bis hin zu Elektrogeräten. Im Schadensfall ersetzt die Hausratversicherung den Neu- bzw. Wiederbeschaffungspreis, sodass ein gleichwertiger Gegenstand zum aktuellen Preis neu erworben werden kann. Die Versicherung übernimmt auch Reparaturkosten für beschädigtes Inventar oder für beim Einbruch beschädigte Türen oder Fenster.

Die Verbraucherzentrale rät, einen Einbruch unverzüglich bei der Polizei und dem Versicherer zu melden. Der Schaden sollte so gering wie möglich gehalten werden. Wichtig ist, EC- und Kreditkarten sofort sperren zu lassen. Außerdem muss für Polizei und Versicherer eine Liste der gestohlenen und beschädigten Gegenstände angefertigt werden. Dabei ist der Neuwert des Diebesgutes anzugeben und die Beute wie Uhren, Schmuck, Laptop oder Fernseher detailliert zu beschreiben. Auch Fotos von wertvollen Gegenständen und deren Rechnungen können dem Versicherer im Schadensfall vorgelegt werden.

Schon einfache Maßnahmen können Schutz gegen einen Einbruch bieten. Vor dem Urlaub sollte das Haus oder die Wohnung durch spezielle Schutzeinrichtungen wie mechanische Absicherungen an Fenstern und Türen, Alarmanlagen, Bewegungsmelder, zeitgeschaltete Lichtintervalle geschützt werden. Informationen gibt es bei der Polizei unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/einbruch/technische-sicherheit/
Eine unabhängige Erstberatung zu Versicherungsfragen bietet die Verbraucherzentrale telefonisch unter (06131) 28 48 122 (montags 10 bis 13 Uhr und mittwochs 14 bis 17 Uhr).  
Ausführliche Informationen rund um Hausratversicherungen sind auf der Internetseite der Verbraucherzentrale zu finden.
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.