Beiträge zur Pflegeversicherung

Pressemitteilung vom
Auch verstorbene Kinder werden berücksichtigt
  • Seit 1. Juli 2023 zahlen Menschen mit mehr als einem Kind verringerte Beiträge zur Pflegeversicherung.
  • Auch verstorbene Kinder werden bei der Reduzierung des Beitrags berücksichtigt.
  • Die Verbraucherzentrale rät zur Kontrolle der Beitragsberechnung
Off

Seit dem 1. Juli zahlen kinderreiche Familien einen geringeren Beitragssatz für die Pflegeversicherung. Der Beitrag ist nach der Anzahl der Kinder gestaffelt. Hintergrund ist ein Beschluss des Bundesverfassungsgerichts aus 2022, der in der neuen Pflegereform umgesetzt wurde. Was viele nicht wissen: Auch verstorbene Kinder werden bei der Höhe des Beitragssatzes berücksichtigt.

Die Verbraucherzentrale rät, die Angaben und die Höhe der Pflegeversicherungsbeiträge zu prüfen. Sollten verstorbene Kinder nicht berücksichtigt sein, gilt es, den Arbeitgeber bzw. die Pflegeversicherung zu informieren, damit auch diese Kinder berücksichtigt werden.

Die Höhe des Beitragssatzes in der Pflegeversicherung richtet sich nach der Anzahl der Kinder der Versicherten“, so Susanne Reimann-Rättig von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Der allgemeine Beitragssatz für alle Eltern liegt bei 3,4 Prozent. Versicherte mit mehr als einem Kind erhalten zusätzliche Abschläge.“ Der Beitrag von Eltern wird ab dem zweiten Kind während der Erziehungsphase um 0,25 Prozent je Kind bis zum 5. Kind weiter abgesenkt. Dies gilt für Kinder bis zum 25. Lebensjahr. Danach zahlen Eltern wieder den allgemeinen Beitragssatz - unabhängig von der Anzahl oder dem Alter der Kinder. Kinderlose Versicherte ab 23 Jahren zahlen einen erhöhten Beitrag von 4 Prozent.

Wichtig: Verstorbene Kinder zählen ab Geburt lebenslang für die Elterneigenschaft, so dass in diesem Fall lediglich der allgemeine Beitragssatz von 3,4 Prozent anfällt. Auch bei den Beitragsabschlägen werden verstorbene Kinder so lange berücksichtigt, bis sie das 25. Lebensjahr vollendet hätten.

„Die Anzahl der Kinder wurde im Juli 2023 von Arbeitgebern bzw. der Pflegeversicherung bei den Versicherten erfragt“, so Reimann-Rättig. „Offenbar wurden hierbei in manchen Fällen verstorbene Kinder außer Acht gelassen.“

Übersicht über die Beiträge zur Pflegeversicherung im Einzelnen

  • kein Kind
    Pflegebeitrag von 4 Prozent, Arbeitnehmer-Anteil von 2,3 Prozent
  • 1 Kind
    Pflegebeitrag von 3,4 Prozent, Arbeitnehmer-Anteil von 1,7 Prozent
  • 2 Kinder während der Erziehungsphase
    Pflegebeitrag von 3,15 Prozent, Arbeitnehmer-Anteil von 1,45 Prozent
  • 3 Kinder während der Erziehungsphase
    Pflegebeitrag von 2,9 Prozent, Arbeitnehmer-Anteil von 1,2 Prozent
  • 4 Kinder während der Erziehungsphase
    Pflegebeitrag von 2,65 Prozent, Arbeitnehmer-Anteil von 0,95 Prozent
  • 5 oder mehr Kinder während der Erziehungsphase
    Pflegebeitrag von 2,4 Prozent, Arbeitnehmer-Anteil von 0,7 Prozent


Die Erziehungsphase gilt bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres des Kindes.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Pflege zu Hause
Angehörige sind der größte Pflegedienst! Denn rund 2,6 Millionen Pflegebedürftige werden zu Hause gepflegt, Tendenz…
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.