Landesberatungsstelle führt wieder Vor-Ort-Beratungen durch

Pressemitteilung vom
Persönliche und kostenfreie Beratung nach Terminvereinbarung möglich
  • Seit dem 7. Juni führt die Landesberatungsstelle Barrierefrei Bauen und Wohnenwieder persönliche Vor-Ort-Beratungen durch.
  • Die Beratung kann in einer der Beratungsstellen oder zu Hause bei den Ratsuchenden stattfinden.
  • Terminvereinbarung ist telefonisch oder per Mail-Anfrage möglich.
Off

Wenn die eigenen vier Wände barrierefrei angepasst werden sollen, kommt es auf viele Details an. Eine frühzeitige, firmenunabhängige und fachlich qualifizierte Beratung durch Architektinnen und Architekten der Landesberatungsstelle Barrierefrei Bauen und Wohnen kann hier von großem Nutzen sein und Fehler beim Umbau vermeiden. „Wir freuen uns, dass nach Monaten der ausschließlichen Telefon- oder Mail-Beratung wieder persönlich vor Ort im eigenen Zuhause der Ratsuchenden ganz individuell zur Wohnsituation beraten werden kann“, so Christiane Grüne, Leiterin der Landesberatungsstelle. Die Vor-Ort-Beratungen sind kostenfrei und werden flächendeckend in ganz Rheinland-Pfalz durchgeführt. Bei den Beratungen können auf Wunsch viele Bereiche des Wohnumfeldes thematisiert und besprochen werden, wie zum Beispiel Eingangsbereiche, Küchen, Bäder, Wohn- und Schlafräume, aber auch Terrassen, Balkone, Gärten und Garagen. Bei Fragen zu finanziellen Fördermöglichkeiten werden wertvolle Tipps gegeben. Alle erforderlichen Hygienemaßnahmen zum Gesundheitsschutz werden bei der Beratung beachtet.

Wer frühzeitig an später denkt, kann den Komfort der Barrierefreiheit auch schon in jüngeren Jahren genießen und beruhigt in die Zukunft schauen. Neben den Vor-Ort-Beratungen bietet die Landesberatungsstelle zusätzlich persönliche und kostenfreie Beratungen in ihren regionalen Beratungsstellen in ganz Rheinland-Pfalz an. „Uns ist es sehr wichtig, dass die zukünftigen Neubauten barrierefrei geplant werden, um später teure Umbaumaßnahmen zu vermeiden“, so Grüne. „Jeder, der seine eigenen vier Wände barrierefrei neu- oder umbauen möchte, kann zu uns in die Beratungsstellen kommen. Sowohl eine allgemeine Beratung zur Barrierefreiheit ist möglich als auch eine Beratung zu schon vorhandenen individuellen Plänen oder Skizzen.“

Termine können telefonisch Montag, Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 13 Uhr unter (06131) 28 48 71 vereinbart oder auch per Terminanfrage an barrierefrei-wohnen@vz-rlp.de schriftlich angefordert werden.
Weitere Informationen finden Interessierte unter www.barrierefrei-rlp.de.

LBST

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Die Landesberatungsstelle Barrierefrei Bauen und Wohnen ist ein Projekt des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung. Träger ist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Kooperationspartner die Architektenkammer.

Gefördert wird das Projekt durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung.

Logo Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung Logo Barrierefrei Logo Architektenkammer

Ratgeber-Tipps

Clever umbauen
Der Ratgeber zeigt, wie Sie Ihre eigenen vier Wände barrierefrei umbauen, damit Sie so lange wie möglich dort wohnen…
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.