Apollinaris und Heppinger Heilwasser bald nicht mehr im Handel

Pressemitteilung vom
Was wird aus den Pfandflaschen?
Viele leere Plastikflaschen stehen hintereinander.
  • Wenn Coca-Cola den Handel nicht mehr mit Apollinaris und Heppinger Heilwasser beliefert, stellt sich die Frage nach der Rückgabe leerer Flaschen und der Erstattung des Pfandes.
  • Laut Konzernangaben sollen Mehrweg-Flaschen und Kisten am Pfandautomaten weiterhin zurückgenommen werden. Wichtig: Es gibt Unterschiede zwischen Einweg- und Mehrwegflaschen.
  • Der Kassenbon dient als Beweismittel und sollte aufbewahrt werden.
Off

Ab März stellt Coca-Cola die Belieferung des Handels mit Apollinaris und Heppinger Heilwasser ein. Die Verbraucherzentrale erhält bereits jetzt Fragen zur Rücknahme leerer Flaschen dieser Marken. „Die Getränke sind sowohl in Mehrweg- als auch in Einwegflaschen erhältlich“, so Susanne Umbach, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Für beide Varianten wird ein Pfand erhoben, das unterschiedlich hoch ist. Die Rücknahme ist unterschiedlich geregelt.“

Laut Aussage von Coca-Cola werden Mehrwegflaschen und Kisten bis auf weiteres zurückgenommen, auch wenn sie nicht mehr im Sortiment sind. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, die Flaschen zeitnah zurückzubringen und vorsorglich den Kassenbon aufzubewahren. Er dient als Nachweis für das gezahlte Pfand. Das Pfand für Mehrwegflaschen muss grundsätzlich nur der Händler erstatten, bei dem die Flaschen gekauft wurden. In der Regel wird dies aber in der Praxis nicht überprüft.

Einweg-PET-Pfand-Flaschen hingegen müssen grundsätzlich alle Händler zurücknehmen und das Einweg-Pfand auszahlen, auch wenn die Getränke in einem anderen Laden gekauft wurden. Dies regelt die Verpackungsverordnung.
Ausführliche Informationen zum Pfand von Einweg- und Mehrwegflaschen bietet die Verbraucherzentrale auf ihrer Internetseite unter
•    www.verbraucherzentrale-rlp.de/mehrweg
•    www.verbraucherzentrale-rlp.de/node/11505

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.