Vegane Frischetheken auf dem Vormarsch

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale fordert anlässlich des Weltvegantages verbindliche Kennzeichnung von Zutaten und Nährwerten
Eine Frischetheke im Supermarkt mit veganen Produkten.
  • Die erste Supermarktkette bietet vegane Lebensmittel an Frischetheke an.
  • Um die Qualität von angebotenen Produkten wie veganer Eiersalat oder vegane Salami bewerten zu können, ist ein Blick auf die Zutaten und die Nährwerte wichtig.
  • Die Verbraucherzentrale fordert eine verbindliche Kennzeichnung. Diese ist bei Frischetheken mit veganen Produkten, aber auch bei Fleisch- und Bäckereitheken derzeit nicht verpflichtend.
Off

Die erste Supermarktkette hat in einem Pilotprojekt bundesweit einige Frischetheken für vegane Fleisch-, Wurst- und Käse-Ersatzprodukte eingerichtet. Allerdings sind dort weder die Zutaten noch die Nährwerte der angebotenen Lebensmittel aus Sicht der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ausreichend gekennzeichnet. Während bei verpackten Produkten eine Kennzeichnung auf den Produkten erfolgen muss, ist dies an Frischetheken gesetzlich nicht vorgeschrieben. Die Unternehmen müssen lediglich über die 14 häufigsten Allergene sowie die Zusatzstoffe Auskunft geben. Die Verbraucherzentrale hält eine verbindliche Kennzeichnung von Zutaten und Nährwerten nicht nur bei veganen Produkten in Frischetheken, sondern auch bei Fleisch, Wurst und Backwaren für unabdingbar. Eine solche Kennzeichnung könnte beispielweise auf Schildern, in einer Mappe oder digital per QR Code erfolgen. Nur so ist es möglich, Lebensmittel zu bewerten und zu vergleichen.

Viele Menschen wollen sich mit veganen Ersatzprodukten umweltfreundlich und gesund ernähren. Allerdings sind diese Produkte meist hoch verarbeitet und unterscheiden sich erheblich in ihrer Nährwertzusammensetzung. Einige vegane Produkte enthalten viel Salz und eine ganze Reihe an Zusatzstoffen. Andere Ersatzprodukte kommen mit weniger Zusatzstoffen oder ganz ohne Geschmacksverstärker aus. „Für eine gesundheitlich vorteilhafte Wahl muss es möglich sein, die Produkte individuell bewerten zu können“, so Caroline Ludwig, Ernährungsexpertin bei der Verbraucherzentrale. „Dafür ist ein Blick in die Zutatenliste und die Nährwertkennzeichnung wichtig.“

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

gefördert vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität Rheinland-Pfalz (MKUEM) im Rahmen der Kampagne

Logo RLP isst besser

Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.