Nahrungsergänzungsmittel besser regulieren: Gesundheitsrisiken minimieren

Pressemitteilung vom
Gespräch mit Jutta Paulus über europaweite Richtlinien, die für mehr Sicherheit sorgen sollen
Zwei Frauen vor einem Roll-up mit der Europafahne. Sie halten einen Einkaufskorb zwischen sich.
Off

Nahrungsergänzungsmittel (NEM) sind stark im Trend. Ob in der Drogerie, in der Apotheke oder Online – die Nachfrage steigt enorm. Was viele dabei nicht wissen: Nahrungsergänzungsmittel werden kaum reguliert und kontrolliert. Es gibt keine Höchstmengenangaben und für viele der Wirkstoffe gibt es keine ausreichende wissenschaftliche Evidenz.

Heike Troue, Vorständin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, betont: „Die unzureichende Regulierung von Nahrungsergänzungsmitteln führt zu einem undurchsichtigen Markt. Es ist bedenklich, dass frei verkäufliche NEM-Präparate oft übermäßig hohe Mengen bestimmter Stoffe enthalten können. Wir fordern dringend gesetzliche Maßnahmen, um Verbraucher:innen vor möglichen Überdosierungen zu schützen und unzulässige Heilversprechen zu verbieten."

Im Gespräch mit Jutta Paulus, Spitzenkandidatin der rheinland-pfälzischen Grünen zur Europawahl, wurden Lösungsansätze erörtert, wie eine strengere Regulierung von Nahrungsergänzungsmitteln auf europäischer Ebene erreicht werden kann, um die Verbraucher:innen besser zu schützen. Dabei wurden insbesondere Maßnahmen zu den Zulassungsverfahren, der Prüfung durch die Lebensmittelüberwachung sowie zur Aufklärung der Verbraucher:innen über mögliche Risiken einer Überdosierung diskutiert.

Jutta Paulus beschäftigt das Thema ebenfalls: „Es ist unerlässlich, dass wir Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit von Nahrungsergänzungsmitteln zu verbessern und die Verbraucher:innen vor gesundheitlichen Risiken zu schützen. Als Grüne setzen wir uns dafür ein, dass auf europäischer Ebene strengere Regulierungen eingeführt werden, um die Transparenz und Sicherheit von Nahrungsergänzungsmitteln zu erhöhen."

EU-Abgeordnete Jutta Paulus und Heike Troue sind sich einig, dass dringender Handlungsbedarf besteht, um die Sicherheit von Nahrungsergänzungsmitteln zu verbessern und die Gesundheit der Verbraucher:innen zu schützen. Sie werden sich weiterhin für strengere Regulierungen auf europäischer Ebene einsetzen und die öffentliche Aufklärung über dieses wichtige Thema vorantreiben.

Die Europawahl steht in wenigen Wochen an, und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ruft alle Bürger:innen dazu auf, an dieser wichtigen demokratischen Entscheidung teilzunehmen. Die Europapolitik hat in den vergangenen Jahren viele Gesetze beschlossen, die sich direkt auf die Verbraucher:innen auswirken. Die Verbrauchzentrale Rheinland-Pfalz nutzt daher den aktuellen Austausch mit Kandidat:innen für das europäischen Parlament aus Rheinland-Pfalz, um über die verbraucherpolitischen Herausforderungen der kommenden Legislatur zu diskutieren.

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Gefördert von:

Logo Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP

Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.