Ende der Corona-Gutscheine

Pressemitteilung vom
Auszahlung kann verlangt werden
Gutschein Coupon

Gutschein Coupon

  • Am 31.12.2021 endet die Frist für Corona-Gutscheine im Veranstaltungs- und Reisebereich.
  • Betroffene können zu Beginn des neuen Jahres die Auszahlung verlangen, Reisegutscheine müssen automatisch ausbezahlt werden.
  • Vorsicht ist geboten, wenn Veranstalter eine Verlängerung des Gutscheins anbieten.
Off

Wer während der Corona-Pandemie einen Gutschein für abgesagte Veranstaltungen oder Freizeitangebote erhalten und noch nicht eingelöst hat, kann ab 1. Januar sein Geld zurückverlangen, darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hin.

Coronabedingt fielen im vergangenen Jahr viele Veranstaltungen aus. Freizeitangebote wie Fitnessstudios konnten monatelang nicht wahrgenommen werden. „Aufgrund der Pandemie konnten Veranstalter abgesagter Konzerte oder Betreiber von Fitnessstudios Betroffenen anstelle einer Auszahlung auch einen Gutschein ausstellen“, so Julia Gerhards, Referentin Verbraucherrecht bei der Verbraucherzentrale. „Diese gesetzliche Ausnahmereglung hatte die Bundesregierung beschlossen.“ Betroffene mussten diesen Gutschein akzeptieren und konnten nur in Härtefällen auf einer Auszahlung bestehen. Gerhards rät Betroffenen, noch vorhandene Gutscheine zügig einzulösen oder sich auszahlen zu lassen, denn die Gutscheine sind danach nicht mehr gegen Insolvenz des Ausstellers abgesichert.

Auch Reiseveranstalter durften bei ausgefallenen Pauschalreisen statt der Erstattung des Reisepreises einen Gutschein anbieten. Die Annahme des Gutscheins war jedoch freiwillig. „Wer einen Reisegutschein akzeptiert und noch nicht eingelöst hat, muss den Wert bis spätestens 14. Januar 2022 automatisch ausgezahlt bekommen“, informiert Gerhards. Ist bis dahin keine Auszahlung erfolgt, sollten Betroffene den Veranstalter unverzüglich kontaktieren und auf Auszahlung bestehen. Auf eine Verlängerung des Gutscheins sollten sie sich nicht einlassen. Denn: Mit dem Ende der gesetzlichen Sonderregelung entfällt auch die zusätzliche staatliche Absicherung der Gutscheine gegen mögliche Insolvenzen.

Fragen rund das Thema beantworten die Expert:innen der Verbraucherzentrale bei der telefonischen Erstberatung unter (06131) 28 48 120 (montags, mittwochs und donnerstags von 10 bis 16 Uhr).
Informationen bietet die Verbraucherzentrale zudem auf ihrer Internetseite.
 

VZ-RLP

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!