PowerKauer auf Gemüsejagd

Stand:
Bei diesem spannenden Würfelspiel durch die Jahreszeiten müssen Grundschüler*innen einige knifflige Fragen zu heimischen und exotischen Gemüsesorten beantworten.
Off

Darum geht es:

Kinder, die in der Großstadt Berlin groß werden, kennen Obst und Gemüse häufig nur aus dem Supermarktregal. Dort wird ganzjährig ein vielfältiges Angebot vorgehalten: von Kohl über Ananas bis hin zu Erdbeere und Avocado. Das Wissen um heimische Nutzpflanzen, deren Wachstumsphasen und Haupterntezeiten, geht dadurch langsam verloren. Hier setzt das Würfelspiel an. Im Wettrennen mit dem Containerschiff lösen die Kinder Aufgaben zu Produktion, Transport und dem jahreszeitlichen Angebot von heimischen und exotischen Obst- und Gemüsesorten.

So ist der Workshop aufgebaut:

„PowerKauer auf Gemüsejagd“ ist ein Würfelspiel, das mit zwei oder drei Mannschaften auf einem großen Spielteppich am Boden gespielt wird. Die Kinder würfeln sich durch die verschiedenen Jahreszeiten und stoßen dabei auf viele Felder, an denen sie Fragen beantworten, Aktionen ausführen oder Wahrnehmungstests bestehen müssen. Eine separate Weltkarte, auf der die wichtigsten Anbaugebiete bekannter Obst- und Gemüsearten verzeichnet sind, hilft bei der Beantwortung der Fragen. So werden auch geografische Kenntnisse erworben.

Das ist die Zielgruppe

Zur Zielgruppe gehören Grundschüler*innen der Klassen 2 bis 5 in Schulen und Freizeitgruppen.

Das sind die Voraussetzungen

Das Modul wird von den Mitarbeiter*innen der Verbraucherzentrale vor Ort oder abhängig von der Klassengröße in den Räumen der Verbraucherzentrale umgesetzt. Die Anwesenheit und Begleitung der Lehrkraft ist bei der gesamten Veranstaltung erforderlich. Es wird ein ca. 25 Quadratmeter großer Raum benötigt, es können maximal 15 Teilnehmer*innen in einem Durchlauf spielen. Die Anzahl der Schüler*innen können Sie uns gern vorher mitteilen. Ein Spieldurchgang dauert 30 bis 50 Minuten. Für eine Schulklasse sollten Sie daher einen Zeitbedarf von mindestens zwei Schulstunden einplanen.

Interesse an diesem Workshop?

Den Workshop führen wir entweder in den Räumlichkeiten der Verbraucherzentrale Berlin oder bei Ihnen vor Ort durch. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an ernaehrung@vz-bln.de und wir klären die Details mit Ihnen.

Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.