Die eigenen Rechte kennen

Stand:
Ein Bildungsangebot der Verbraucherzentrale rund um das Thema Verbraucherrecht.
Junge mit Buch in der Hand.
Off

Schülerinnen und Schüler sind auch Konsumenten. Sie werden oft gezielt durch Werbung und Produktdesign angesprochen und treffen Kaufentscheidungen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass auch junge Leute ein grundlegendes Wissen über die wichtigsten Regeln und Rechte haben. Nur so können sie sich zu informierten und kritischen Verbraucherinnen und Verbraucher entwickeln.

Aus diesem Grund hat die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Unterrichtsmaterial für Lehrerinnen und Lehrer rund um das Thema Verbraucherrechte entwickelt, um die Schülerinnen und Schüler für dieses Thema zu sensibilisieren.

Die Schwerpunkte:

Die Kaufentscheidung

Die Werbung macht auch vor Kindern nicht halt: sie sollen zum Kauf animiert werden und schon früh eine Bindung zu einem bestimmten Produkt entwickeln. Insbesondere im Internet oder in Apps wird gezielt um junge Menschen geworben. Es ist wichtig, dass Schülerinnen und Schüler schon früh darauf aufmerksam gemacht werden, welche Ziele und Zwecke Werbung verfolgt. Nur so können sie eine bewusste Kaufentscheidung treffen. In diesem Kapitel geht es um verschiedene Formen der Werbung und Kriterien der Kaufentscheidung (Kapitel 1).

Die eigenen Rechte kennen

Der Kaufvertrag

Wir schließen täglich Verträge ab, selbst, wenn wir nur zum Kiosk gehen und ein Eis kaufen. Die Konditionen eines Vertrages sind in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) geregelt und sollten immer sorgfältig gelesen werden. In diesem Kapitel werden die Rechte beim Kauf erläutert, ebenso, ab welchem Alter jemand geschäftsfähig ist (Kapitel 2).

Die eigenen Rechte kennen

Methoden und Materialien

In diesem Kapitel finden Lehrerinnen und Lehrer verschiedene Materialien, um die Themen anschaulich und praxisnah bearbeiten zu können (Kapitel 3).

Die eigenen Rechte kennen

Kontakt

Sie haben Interesse an unserem Angebot? Dann schreiben Sie uns eine Email an verbraucherbildung@vz-rlp.de.

VZ RLP

Gefördert von:

Logo Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration RLP

Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.