Beratung per Videochat - Sprachbarrieren digital überwinden

Stand:
Mit diesem digitalen Angebot kann die Verbraucherzentrale bei der Beratung von Migranten und Geflüchteten eine Übersetzerin oder einen Übersetzer zur Beratung hinzuziehen. Sprachbarrieren können so digital überwunden werden. Dieses Angebot soll künftig auf weitere Themen ausgeweitet werden.
Übersetzungen mittels Video-Chat
  • Digitales Beratungsangebot für Migrantinnen, Migranten und Geflüchtete, um Sprachbarrieren zu überwinden.
  • Übersetzerin oder Übersetzer werden in einer Video-Beratung hinzugezogen.
  • Zugang zum Beratungsangebot wird erleichtert und die Verständigung verbessert.
Off

Migrantinnen und Migranten und Geflüchtete wenden sich zunehmend an die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale, weil sie beispielsweise auf eine Abzockmasche im Internet hereingefallen sind, ein Problem mit ihrem Mobilfunkanbieter haben oder ihre Energiekostenabrechnung nicht verstehen. Dabei kommt es wegen Sprachproblemen immer wieder zu Verständigungsschwierigkeiten. Daher hat die Verbraucherzentrale ihr Angebot erweitert: die Beratungskräfte können bei fehlenden oder noch nicht gefestigten Sprachkenntnissen per Video-Chat eine Übersetzerin oder einen Übersetzer zur Beratung hinzu ziehen. Die Kooperation mit drei Dolmetscherpools ermöglicht es der Verbraucherzentrale, schnell und unkompliziert auf rund 20 Sprachen sowie unterschiedliche Dialekte. wie z.B. Mandarin und Maghrebinisch, zurückzugreifen.

 Die Sprachmittlerinnen und Sprachmittler leisten einen wertvollen Beitrag dazu, Unsicherheiten in der Beratung abzubauen und ein korrektes und fehlerfreies Gespräch zu garantieren. Die Beratungskräfte und die Sprachmittlerinnen und Sprachmittler sind technisch und methodisch geschult und mit den zahlreichen für die Beratung wichtigen Begriffen wie Abmahnung, Drittanbietersperre, Schufa, Überweisung etc. vertraut.

Eine Terminvereinbarung für eine persönliche Beratung ist möglich über das Servicetelefon der Verbraucherzentrale unter (06131)28 48 0, online oder per Mail an info@vz-rlp.de sowie refugee@vz-rlp.de

VZ-RLP

Fernwärme

Klageregister eröffnet: vzbv verklagt E.ON und HanseWerk Natur

Seit 2020 haben E.ON und HanseWerk Natur ihre Fernwärmepreise um ein Vielfaches erhöht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die Preiserhöhungen für rechtswidrig und verklagt die Unternehmen. Tragen Sie sich ins Klageregister ein, um an der Sammelklage teilzunehmen.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.