Beratung per Videochat - Sprachbarrieren digital überwinden

Stand:
Mit diesem digitalen Angebot kann die Verbraucherzentrale bei der Beratung von Migranten und Geflüchteten eine Übersetzerin oder einen Übersetzer zur Beratung hinzuziehen. Sprachbarrieren können so digital überwunden werden. Dieses Angebot soll künftig auf weitere Themen ausgeweitet werden.
Übersetzungen mittels Video-Chat
  • Digitales Beratungsangebot für Migrantinnen, Migranten und Geflüchtete, um Sprachbarrieren zu überwinden.
  • Übersetzerin oder Übersetzer werden in einer Video-Beratung hinzugezogen.
  • Zugang zum Beratungsangebot wird erleichtert und die Verständigung verbessert.
Off

Migrantinnen und Migranten und Geflüchtete wenden sich zunehmend an die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale, weil sie beispielsweise auf eine Abzockmasche im Internet hereingefallen sind, ein Problem mit ihrem Mobilfunkanbieter haben oder ihre Energiekostenabrechnung nicht verstehen. Dabei kommt es wegen Sprachproblemen immer wieder zu Verständigungsschwierigkeiten. Daher hat die Verbraucherzentrale ihr Angebot erweitert: die Beratungskräfte können bei fehlenden oder noch nicht gefestigten Sprachkenntnissen per Video-Chat eine Übersetzerin oder einen Übersetzer zur Beratung hinzu ziehen. Die Kooperation mit drei Dolmetscherpools ermöglicht es der Verbraucherzentrale, schnell und unkompliziert auf rund 20 Sprachen sowie unterschiedliche Dialekte. wie z.B. Mandarin und Maghrebinisch, zurückzugreifen.

 Die Sprachmittlerinnen und Sprachmittler leisten einen wertvollen Beitrag dazu, Unsicherheiten in der Beratung abzubauen und ein korrektes und fehlerfreies Gespräch zu garantieren. Die Beratungskräfte und die Sprachmittlerinnen und Sprachmittler sind technisch und methodisch geschult und mit den zahlreichen für die Beratung wichtigen Begriffen wie Abmahnung, Drittanbietersperre, Schufa, Überweisung etc. vertraut.

Eine Terminvereinbarung für eine persönliche Beratung ist möglich über das Servicetelefon der Verbraucherzentrale unter (06131)28 48 0, online oder per Mail an info@vz-rlp.de sowie refugee@vz-rlp.de

VZ-RLP

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!