Das Sturzrisiko mindern mit speziellem Wirkstoffkomplex?

Stand:

Aktuelle Werbeanzeigen deuten es an: Ein ganz bestimmtes Apothekenprodukt soll innovative Wirkstoffe zur Sturzprophylaxe enthalten - tatsächlich sind es normale Vitamine.

Das Wichtigste in Kürze:
Auf`s Wissen kommt`s an

  • Bei dem speziellen Wirkstoff zur Sturzvorbeugung handelt es sich um Cholecalciferol, außerdem ist Menachinon enthalten.
  • Cholecalciferol ist nur ein anderer Name für Vitamin D, Menachinon für Vitamin K2. Das Produkt ist also keineswegs "einzigartig", wie vom Anbieter behauptet.
  • Vitamin D  trägt bei einer Dosis von 20 µg/Tag dazu bei, die durch instabile Körperhaltung und Muskelschwäche bedingte Sturzgefahr zu verringern. Stürze sind bei Männern und Frauen ab 60 Jahren ein Risikofaktor für Knochenbrüche.
  • Es sind Wechselwirkungen von Vitamin K mit Medikamenten (vor allem mit Blutgerinnungshemmern) möglich.
Ältere Dame kauft Medikamente in der Apotheke mit freundlichen Apothekerin
Off

Werbung und Wirklichkeit

Aktuell wird für ein recht hochpreisiges Nahrungsergänzungsmittel (Tropfen) aus der Apotheke mit Aussagen wie "Angst zu stürzen" und "Besonderer Wirkstoffkomplex reduziert das Sturzrisiko" oder "Der darin enthaltene spezielle Wirkstoff…" geworben (ca. 25-30 € pro 20 ml). Dabei kann der Eindruck entstehen, dass es sich um ein ganz besonderes, einzigartiges Wirkstoffpaket handelt.

Tatsächlich sind die angegebenen Wirkstoffe nichts anderes als eine Form des Vitamin D (20 µg/Tagesdosis) und eine Form des Vitamin K (75 µg/Tagesdosis) in Olivenöl.

Für diese sind folgende gesundheitsbezogene Werbeaussagen in Bezug auf Knochen und Sturzprophylaxe von der EU zugelassen, sofern eine Mindestmenge des Vitamins enthalten ist:

  • Vitamin K trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei (ab 11,25 µg Tagesdosis)
  • Vitamin D trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei (ab 0,75 µg Tagesdosis)
  • Vitamin D trägt zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion bei (ab 0,75 µg Tagesdosis)
  • Vitamin D trägt dazu bei, die durch posturale Instabilität [= instabile Körperhaltung] und Muskelschwäche bedingte Sturzgefahr zu verringern. Stürze sind bei Männern und Frauen ab 60 Jahren ein Risikofaktor für Knochenbrüche (bei 20 µg/Tagesdosis)

Diese Aussagen sind für alle Lebensmittel (und Nahrungsergänzungsmittel) mit einem entsprechenden Vitamin D- bzw. Vitamin K-Gehalt erlaubt, sind also nicht spezifisch für dieses Produkt. Daher lohnt sich ein Preisvergleich.

Worauf muss ich bei diesem Produkt achten?

Zielgruppe des Produktes sind Senioren, die häufig Medikamente einnehmen müssen. Wenn Sie regelmäßig Arzneimittel nehmen, ist es wichtig, vor der Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels mit Ihrem Arzt zu sprechen, da Wechselwirkungen mit Medikamenten möglich sind. Das gilt besonders für das Vitamin K in diesem Produkt, vor allem wenn Sie blutgerinnungshemmende Arzneimittel nehmen.

Durch die Darreichungsform als Tropfen (im Gegensatz zu Tabletten o.ä.) besteht die Gefahr, dass nicht genau genug dosiert wird. Achten Sie unbedingt genau darauf, nicht mehr als die angegebene Tagesdosis zu nehmen. Wird zu hoch dosiert bzw. steigt der Vitamin D-Blutspiegel auf über 44,7 ng/ml ist die Sturzgefahr doppelt so hoch wie bei einem Vitamin-D-Spiegel von 21 bis 30 ng/ml.

Inwieweit für Sie eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D sinnvoll ist, sollten Sie im Vorfeld mit Ihrem Arzt abklären.

Laut Robert-Koch-Institut sind für einen Vitamin-D-Mangel Personen gefährdet, die sich selten im Freien aufhalten beziehungsweise aufhalten können, etwa weil sie immobil sind, chronisch krank oder pflegebedürftig. Zu dieser Personengruppe zählen unter anderem sehr alte Menschen, insbesondere solche, die in Pflegeheimen wohnen. Ältere Menschen sind aber auch generell gefährdet, da die Eigenproduktion von Vitamin D mit zunehmendem Alter nachlässt.