Bärlauch – Der Frühlingsbote ist wieder da!

Stand:
Das grüne Gemüse mit reichlich Vitamin C.
Zwei Gläser mit grünem Pesto. Drumherum liegen Bärlauchblätter.
Off

Im April erwacht der Bärlauch und schiebt seine Blätter aus der Erde. Satt grün und lanzettartig geformt, wächst er in kleinen Büscheln ungefähr 20 cm hoch. Später kommt die sternenförmige weiße Blüte hinzu, die genau wie die Blätter nach Knoblauch riecht. Sowohl Blätter als auch die Blüten sind essbar.

Doch woher stammt eigentlich sein Name? Einige sagen, dass Bären die knoblauchartige Zwiebelpflanze gerne mögen. Andere behaupten, der Name stamme von den vielen guten Inhaltsstoffen, die stark wie ein Bär machen. Was davon stimmt, ist unklar. Sicher ist: Bärlauch ist eine tolle Bereicherung in der Küche.

Das Frühlingsgemüse enthält reichlich Vitamin C. Nur acht Gramm der grünen Pflanze enthalten so viel Vitamin C wie 80 Gramm Zitrone. Doch die Saison ist kurz und wer Bärlauch auch noch im Laufe des Jahres genießen möchte sollte ihn am besten einfrieren. Denn beim Trocknen oder Einkochen verliert er hitzeempfindliches Vitamin C und sein charakteristisches Aroma.

Besonders lecker ist ein frisch zubereitetes Bärlauch-Pesto. Kleingeschnittene Blätter verwandeln sich gemischt mit Butter zu einem aromatischen Brotaufstrich. Der Bärlauch ist im Lebensmittelhandel oder auf dem Wochenmarkt sowie wildwachsend zu finden. Doch bei wildwachsendem Bärlauch ist Vorsicht geboten. Er sieht seinen giftigen Doppelgängern Maiglöckchen, gefleckter Aronstab und Herbstzeitlose zum Verwechseln ähnlich. Ein Verzehr dieser giftigen Pflanzen kann tödlich enden. Daher ist absolute Sicherheit beim Sammeln notwendig. Damit die wilden Bestände auch im nächsten Jahr wachsen, sollten Verbraucher:innen nur ein paar Blätter vorsichtig abschneiden und die Zwiebeln im Boden belassen. Wie immer gilt: Die Pflanzen nicht an Hundeplätzen sammeln und vor dem Verzehr gründlich waschen. Dann steht dem Genuss nichts im Weg. 

Weitere „Wissenshäppchen“ mit Tipps rund um Lebensmittel sind auf der Website der Verbraucherzentrale zu finden.

VZ-RLP

gefördert vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität Rheinland-Pfalz (MKUEM) im Rahmen der Kampagne

Logo RLP isst besser

Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.